Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Stalingrad 2008 Schalen des Zorns

Schalen des Zorns

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

Die Schlacht um Stalingrad endete am 31. Januar 1943. Die Welt sah darin die Vorentscheidung für den Ausgang von WK II. "Stalingrad" führte aber nicht zur Umkehr und Einsicht sondern zur wahnwitzigen Steigerung von Krieg und Terror. Bis Frieden kam, dauerte es noch mehr als zwei Jahre.
Wie einst vor 66 Jahren erlebt die US-Finanzwirtschaft gegenwärtig ihr "Stalingrad". Wieder werden die "Führer" alles einsetzen, um den eigenen Untergang zu verhindern. Überschlägig sind innerhalb eines Jahres schon tausend Milliarden $ an der Finanzfront verbrannt worden. Die 300 Millionen €, die die KfW an die bereits untergegangene Lehman-Brothers auslegte, sind dagegen Peanuts. Mit der "Geste" liefert die deutsche Politik das Zeichen seiner Nibelungentreue gegenüber dem US-Finanzsystem. Wenn zugleich DB-Ackermann zum dritten Mal verkündet, ein Ende der Bankenkrise ist (für ihn) in Sicht, so hat der Prophet irgendwie recht. Aber es sind noch zwei Jahre, bis zum Licht im Tunnel. Wir wissen gemäß der inneren Verwandtschaft von heute mit der Zeit vor 66 Jahren, die größten Verheerungen beim Untergang des $ liegen noch vor uns.
Doch wenn Türme fallen, beginnt die Zeit lebendigen Wachsens. Globalisierung und Hyperverschuldung sind die Armeen des $-Faschismus, mit denen der Impuls der Brüderlichkeit global in KZ-Haft genommen wurde. Jetzt, wo die Schergen fallen und Billionen von Scheindollars liquidiert werden, ist der Moment, um endlich Macht über das Monster "Geld" zu gewinnen. Der Crash ist ein Knock-out für die Riesen der Scheine. In dieser Betäubungsperiode bieten sich grandiose Chancen den räuberischen Tiger zu zähmen und seine Kraft mit Weltenvernunft in den Dienst einer sich befreienden Menschheit zu stellen.

Der Gedanke "Bedingungsloses Grundeinkommen"ist die erste umfassende Befreiungsvision des 21. Jahrhunderts. Wie genial die Idee ist, zeigt sich an den überwältigenden Vorteilen für alle Zweige des Wirtschaftslebens:

  • drastische Reduzierung der Lohnkosten für die Unternehmen
  • dadurch langfristige Sicherung eines Wettbewerbsvorteils im Export
  • 100%iger Wachstumsmotor und Grundlage der Vollbeschäftigung
  • praktisch kompletter Wegfall der Schattenwirtschaft und Möglichkeiten der Steuerhinterziehung
  • Überwindung der Schuldenkrise der öffentlichen Haushalte

Nur ein Bruchteil der Mittel, die derzeit in wenigen Tagen an der Finanzfront verpulvert werden, sind erforderlich, um allen unabhängig vom Arbeitszusammenhang ein monatliches Einkommen von zum Beispiel tausend € zur Sicherung seiner Grundbedürfnisse zu garantieren. Die Idee Grundeinkommen erschließt sich in ihrer Schlichtheit jedem und entwaffnet alle Ideologen von links bis rechts in der Diskussion über die Wege zur Transformation der Gesellschaft. Das einzige, was noch Not tut, ist das Wachsen der Zahl ihrer Unterstützer. In diesem Sinne: "Dem Weltenerblühen vertraue!"

Der Sommer blendete die Menschheit mit gigantischen Feuerwerken. Zum Abschluss von Olympia zeigte China ein kontrolliertes Inferno am Himmel und parallel in bewegten Bilder die "Kunst" der völligen Auslöschung menschlicher Individualität.
Fast zeitgleich entzündete CERN, das sich ausgerechnet dreimal die Sechs als Logo wählte, in dunklen Erdengrüften ein schwarzes Feuer. Die polare Gestik beider Gluten enthüllt den Geist, der dahinter steht. Es ist die Handschrift des Antichrist, der sein Kommen kündet. Wessen Hirn verkatert noch von der Chinadroge nach Geistesklarheit hungert, sei dringend Solovjevs "Antichrist" empfohlen. Seine Prophetie von 1899 ist ungeheuer aktuell. Man kann nur staunen.
Zu dem Gelichter aus Pech und Schwefel gesellte sich heimlich noch ein drittes Element. Der Olympiastart schien bestimmten Kräften als Zeitpunkt geeignet, um im Kaukasus an den Zündern von WK III zu drehen. Zum Glück gelang Russland die bereits entflammte Lunte noch einmal auszutreten. Mehr zu den Hintergründen unter "Die Welt als Schachbrett".

Jede Überhebung endet im Blitz und Donner. Je höher die Türme, umso tiefer der Fall. CERN zeigt mit höchster Raffinesse und dem Einsatz aller Energien den Versuch, den Willen des Schöpfers, die Materie zu erhalten, zu brechen. Chinas Machthaber demonstrieren den faschistioden "Triumph des Willens" in menschenverachtenden Bildern, vor der es die geistige Welt ekelt. Aber Blitze sind auch am Anfang eines jeden Impulses aus dem Geist. Diese aber erhellen, wenn sie ergriffen werden, die Züge der Zukunft. Völlig verwegen schien es, im Getöse des Sommers den Gedankenblitz zu ergreifen, das Faustdrama über Goethes 5. Akt hinauszuführen. Inzwischen sprechen die Wesen bereits selber und führen die Feder beim schauererfüllten Ringen um das richtige Wort. Der Schlüssel, der Faust einst zu den Müttern führte, ist in neuer Gestalt wieder da. Sein Name ist das Devoid. Er wird das Böse ins Verhängnis führen.

Sie sind herzlich eingeladen zum Mitmachen beim Herzensthema Faust III!

.
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 27. Januar 2016 um 17:36 Uhr