Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Anthroposophia, wo bist Du?

Anthroposophia, wo bist du?

E-Mail Drucken PDF

Nur mit größter Mühe halten "Gott Mammons" Leviten den Schein noch aufrecht. Das Finanzgewitter sei bald vorüber und die Milliardenschäden seien keineswegs die Vorzeichen einer Systemkrise, so die Behauptung. Ist es auch nicht, sondern diesmal geht es um den gezielten Abbruch des ganzen Tempels. Im "warmen Abreißen" ist man ja Profi. Ob 11-09, Pearl Harbour, Reichstagsbrand, Lusitannia, bislang immer Volltreffer und vom braven Bürger gern als bare Münze genommen. Der "große" Plan zur Einrichtung und Erlangung der Weltordnung, der bereits vor 88 Jahren durch Steiner "verraten" wurde, sieht jetzt die Selbstvernichtung der bestehenden Finanzinstrumente vor. Diesmal müssen auch die letzten gläubig werden. Nach dem Crash gibt es dann neue "Values". Die Frontseite wird wohl wieder mit der "1" verziert. Gespannt dürfen wir sein, wer sich auf der Greenback-Seite wird profilieren wollen. Die Sehnsucht auf der linken Hand ist doch ungeheuer, endlich auch mal wieder im Licht zu sein. Aber vorher wird noch ordentlich gezündelt, denn nur eine globale Schlacht von der Größenordnung II. WK hoch 10, kann dem $-Sand noch Wert geben. FC-China gegen US-Bankers hätte den speziellen Charme, daß beide bis zur Gurgeloberkante mit Dollars munitioniert sind. Vor einem Jahr sind davon "höchstens" 100 Milliarden zur Null geworden, so hieß es noch vor 8 Monaten, am 1. April 08 waren es schon zehnmal mehr. Buchhalter, die über einen Rechner mit soviel Nullen verfügen, nennen für 2009 schon 100 Billionen, die aus dem Verkehr gezogen werden sollen. Aber in irgendwelchen Taschen muß dies unvernichtbare Teufelszeug doch gelandet sein und dort weiter sein Unwesen treiben?

Da freut es einen doch, daß es auch noch Wesenhaftes gibt. Vor 87 Jahren staunte man sicher nicht schlecht als über die "Verantwortung des Menschen für die Weltentwicklung" (Bd. 203 der Rudolf-Steiner Gesamtausgabe) vorgetragen wurde. Wer sich heute zum Mitmachen aufgerufen fühlt, muss angesichts obiger Kräfte aber einiges an Selbstbewußtsein mitbringen. Ob es wohl reicht, wenn alle versichern, ihre Mülltrennaktiva bis 2020 zu verdoppeln?

In Berlin versucht man kräftig sich der Weltenmainstream mit Vorträgen über Dante als Templer und Stigmatisierte entgegenzustemmen. Die Frage, welche Absichten die geistige Welt zum Beispiel mit Stigmata verfolgt, hatte dort aber wenig Aussicht auf Gegenliebe. So kann man inzwischen mit Sicherheit feststellen, daß auch hier die Absichten des Geistes erfolgreich konterkariert werden. Nach der Bekämpfung des Offenbarungsgeschehens durch die Offiziellen in Stuttgart und Dornach sorgt jetzt eine Schar von "Getreuen" in Berlin dafür, daß die größte spirituelle Herausforderung für Anthroposophie, Katholizismus, Judentum und Wissenschaft zu versinken droht. Wenn es etwas gibt, daß Hoffnung macht auf die Überwindung der weltenzertrümmernden Globalkräfte, dann ist es allein das Wachsen an Spiritualität."Morgensternler" in Berlin wollen es lieber weiter anthro-kuschelig, nähren aber mit ihren Veranstaltungen das munter wachsende und bald obsiegende Wesen der Bedeutungslosigkeit.

Anthroposophie ist das Instrument für den selbstverantwortlichen Eingriff in die Weltenentwicklung. Als Anlass zum geselligen Beisammensein ist es bösestes Herzensgift. Anthroposophia oder besser Sophia, die heilige Geistin, weiß darum und verduftet lieber wie schon 1924 als daß sie dieses Übel heute auch noch mit (er)tragen muss.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 03. Februar 2016 um 17:50 Uhr