Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Schlüssel zum Gral Sternenheimat

Sternenheimat

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

Wen mag es jetzt noch nach der bisherigen "Märe" überraschen, daß das Gralsgeschlecht, da es nach Feirefissen nicht seinen Ursprung auf der Erde hatte, aus einem Sternenraum zur Erde kam, der sich auch in der Nacht des 28. Dezember vor der Zeitenwende mit größtem Schick zeigte. Am südlichen Nachthimmel dieses Weltendonnerstags prangte über Bethlehem unterhalb der Zwillinge der alles überstrahlende Sirius, in seiner direkten Nachbarschaft Orion, oberhalb davon der durchaus bedeutsamen Prokyon.

Dort also fassten einst andere Weise den Entschluß, den Gral aus ihrer Heimat zum Erdenwohl nach hier zu bringen. Der erste unter ihnen, brachte ein Ding, das hieß der GRAEL vom SIRIUS nach hier. Auch sein Name, unter dem er während 130 Erdenjahren wirkte, entstammt nicht dem Erdenäther, sondern ist ein Name aus seiner Heimat. TiturEL, der erste des Gralsgeschlechts, errichtete die Gralsburg, unter derem Schirm die Gesetze des tellurischen Raum-Zeit-Kontinuums (auch heute) aufgehoben sind.
TiturEL, FrimutEL, ParzivaEL ist das Dreigestirn, unter denen der Grael gelang. Alle drei sind direkt von der unermesslich großen Sirius-Sonne gekommen, um die neben 200 Millionen auch unsere Sonne kreist. Andere aus dem Gralsgeschlecht wie Anfortas und Trevrizient haben ihre Heimat auf Planeten, die den Sirius umbahnen. Einige der uns heute so merkwürdig anmutenden Ortsnamen, die Wolfram überlieferte, weisen nicht auf Gegenden Europens, sondern sind die korrekt wiedergegegebenen Namen der Planeten des Sirius.
Apropos Sirius. Das altfranzösische Sire wird etymologisch völlig falsch aus Seigneur abgeleitet. Tatsächlich sind die Abkömmlinge des Sirius natürlich Sire.

Auch der Name des arabischen Sternenweisen Thebit kann ohne große Verrenkungen auf den Stern Tabit im linken Arm des Orion identifiziert werden. Der Siriuszusammenhang des Gralsgeschlechtes offenbart sich auch an kleinen Verzierungen.

Die Willehalmlinie (Kiot, der Provencale), von der die gesamte Untersuchung ausgegangen ist, zeigt sich chrakteristischerweise als nicht vom Sirius, sondern näher dem Tierkreis und seiner heimlichen Liebe dem Zwilling vom Prokyon stammend. Dort wird der Stern Akka genannt. Gurnemanz de Graharz kommt dagegen vom Regulus, der Urkraft unseres Kosmos und zugleich Zentralgestirn des Löwen.
Man kann es kaum fassen, dieses lästige Europa mit seinen kleinkarierten Behördenwillkür ist im hellen Bewußtsein eines der ältesten Regionen des Kosmos und wird heute aktiver denn je beobachtet.

Die Gralswirksamkeit wird von von den heute herrschenden Kräften außerordentlich respektiert, ohne daß darüber groß geredet wird. Die abscheulichen Gegenmaßnahmen, die die Gegenkräfte vor unseren Augen ergriffen haben (siehe Chemtrails), zeugen von einem Glauben, es gäbe niemanden, der kühn oder verrückt genug ist, außer ihnen die reale Wirkensmächtigkeit des Grael zu sehen.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 10. Februar 2016 um 11:03 Uhr  

Banner