Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Zeitbomben Zeitbombe III

Zeitbombe III

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

Pseudo - Kassandra  hat lange geschwiegen. Verstummt vor der Eigendynamik der sich rasant überschlagenden Weltereignisse, die zuletzt als etliche Zeitbomben hochgegangen sind... Die Wirklichkeit hat nun einmal für die Menschen eine größere Überzeugungskraft als alle mahnenden Betrachtungen welcher Kassandren auch immer!

Ob Erdbeben oder Tsunami in Japan, mit ihren menschlichen Tragödien, ob politische Umwälzungen im nahen Osten und überall in Afrika, ob Krisenherde, Staatspleiten und Währungsgebreste, EHEC & andere global verteilte Viren. Nichts könnte mehr eine grundlegende Ursachenforschung rechtfertigen als diese in einer so rasant kurzen Zeitspanne sich in der Realität manifestierenden Kräfte...!

WER ist denn überhaupt diese Wirklichkeit? Im medialen Sprachgebrauch wird sie als „Zufall“ oder „höhere Gewalt“ oder „Naturgewalt“ oder „Herausforderung“ genannt, und ist somit dem menschlichen Einfluss nur bedingt zugänglich. Tür und Tor stehen der weiteren pragmatisch-politischen Lösungssuche offen. Der Einzelne wird zum Zuschauer „entschuldigt“ und der Kurs der Welt schreibt sich wie gehabt fort. Wenn es richtig sein soll, dass der Mensch in der und mit der materiellen Welt entsteht und vergeht, sollte es doch genau so richtig sein, dass er auch mit deren nicht-materiellen Kräften zusammenhängt und diese genauso wechselwirkungsreich bedingt und bewegt...!? Jeder für sich, aber mit Wirkung auf alle!  

Ist es so, dann ist alles was der Mensch „denkt“,  ja „ausdenkt“ und aus dem heraus er letztendlich „handelt“ auch eine Kraft, die sich in den Kosmos  wie ein Petschaft in das Wachs einprägt. Wirkt sich das Petschaft auf das Wachs aus? Natürlich, denn es erscheint dessen Abdruck. Genauso, meint Pseudo – Kassandra, sieht es mit den menschlichen Gedanken, Empfindungen und Handlungen im Kosmos aus. Sie hinterlassen „Abdrücke“ im Erdenreich und in seinem Kosmos. Die Volksweisheit weiß schon lange Bescheid: Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus...! Oder, wer nicht begreift, muss es spüren?...

Der Mensch ist ein Lebewesen; warum sollte der Kosmos, aus dessen Kräften der Mensch entstammt, nur tote Materie sein? Genauso wie der Mensch in seinem Hause manche Schmutzspuren seiner Schritte beseitigt, so „bereinigt“ sich der Erden-Kosmos von menschlichen „Abdrücken“ durch...nun, gerade jetzt darf man drei Mal raten...!

Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus... Wie die Europäische Kultur ihre Früchte der jüngsten Jahrzehnte/Jahrhunderte in die Welt hinausstreute, so kehren deren Folgen jetzt zurück: In Form von Krisen, Umstürzen, Brandherden. Warum? Der laizistisch-bewusste Materialismus des Westens prallt zusammen mit der unbewusst seelisch -mystischen aber gesellschaftsprägenden Religiosität der sog. „Schwellenländer“. Es entsteht diese merkwürdige materialistisch - religiöse Mixtur von Lebensart im Osten des Erdballs, die an der Scheinheiligkeit der vorgelebten „Europa-Prinzipien“ langsam Anstoß nimmt und entsprechend virulent reagiert. Die reale „Wertfreiheit“ westlichen Gedankengutes verträgt sich schlecht beim Export mit einer tendenziell ethisch - moralisch geregelten Kultur besagter Erdteile, die noch starke Familienstrukturen und religiöse Werte aufweisen...

Theorien? Schon möglich...Die Beweisbarkeit deren Wirklichkeit ist leider nur durch die Erprobung des Gegenteils möglich: Europäische Exporte von realen humanistischen und ethischen Inhalten geprägt, auch wenn keine materiellen Interessen und keine finanziellen Vorteile daraus unmittelbar entstehen. Diese müssten jedoch erst gefunden, ja erfunden werden!

Wer weiß, vielleicht  schlägt dann auch der Kosmos mildere Tonarten in seiner „Rede an die Menschheit...“ an?  Erstmals wohl kaum.

Daher schlägt Pseudo - Kassandra zunächst die Erkenntnisfibel auf:

Krise… Gleich fügt aber der mediale Sprachgebrauch ergänzend hinzu: „als Chance“, oder „und Chance“...Zunächst ist die Krise erst einmal eine Krise und bleibt eine Krise, solange versucht wird, sie mit den gleichen Mitteln, die sie hervorgerufen hat, zu beseitigen (Einstein!). Das scheint jedoch ständig der Fall zu sein. Somit kann man von Chancen erst dann sprechen, wenn sich die richtige Erkenntnis einstellt und keine Opportunismen oder wie auch immer gearteten politische Raisons- und Interessensphären tonangebend bleiben. Die richtige Erkenntnis ist immer geistiger Prägung.

Wirtschaftskrise... Deren Triebkraft ist die mehr oder minder bewusste Ignorierung der Vielschichtigkeit seelischer und geistiger Eigenschaften der Völker in & bei der Ausbildung gemeinsamer „globaler“ Strukturen, die mehr oder weniger nach einer mechanischen Funktionsberechenbarkeit laufen sollen. Das geht eben so, wie es gegenwärtig ist!

Glück und Erfüllung... Sie können nicht nur aus Konsum, Produkten und deren Herstellungsbedingungen entstehen. Es gibt noch die menschliche Sehnsucht nach Sinnfälligkeit, die sich so lange durch Schein - Gegenbeweise unterdrücken lässt, bis andere Kräfte der Wirklichkeit sich melden und Unruhen und Probleme schaffen. Die Zusammenhänge richtig zu erkennen, das wäre die lohnende Aufgabe jedes Menschen, um die Zivilisation dem Untergang zu entreißen. Denn alles was der Mensch nicht erkennt, ja nicht erkennen möchte, ist deshalb nicht minder real und wirksam...!

Leben... Das heißt erst einmal den Begriff „Leben“ als solchen überhaupt zu „begreifen“! Wenn es nur eine „Funktion“ bedeutet, verdient es gar keine anderen Verhältnisse als die, die Mann/Frau heutigentags land/welt-läufig erlebt. Wenn jedoch „mehr“ dahinter steckt, dann könnte man auch alle Plagen, Bakterien und  Viren inwendiger begreifen. Nehmen wir uns heute als „pars pro toto“ den Ehec – Bazillus vor, der alle beschäftigt. Nun, die Symbiose Mensch/Plagen ist so alt wie die Welt, war jedoch, solange als „gottgegeben“ erlebt, weniger hartnäckig. Seitdem der Mensch seiner Neigung gen-biologisch zu experimentieren frönt, sind Virenstämme entstanden, die sich nach dem Zauberlehrlingsprinzip austoben. Außerdem entstehen bei jedem Produkt auch Abfälle. Wer weiß denn, ob so ein Ehec-chen nicht ein Kollateralschaden von Bioexperimenten sein kann...? Zumal beispielsweise die Antibiotika Behandlung  der Milchkühe auf Dauer gewiss nicht folgenlos bleiben kann. Wenn man sich an der Natur versündigt, dann kann es nicht ausbleiben, dass das größte Naturgeschenk an den Menschen, sein eigenes -organisches, nicht chemisches - Immunsystem, von ihm eigenhändig ruiniert wird. Wissenschaftlich wird z. Zt. der Ehec - Bazillenursprung nach der Methode der Kaffeesatzleserei festgestellt: Mal von hier, mal von dort. Die Hyperhygiene hat uns den Virenwiderstand beschert und die Bazillenmannigfaltigkeit erweitert, frei nach dem Schneeballprinzip: gibst du mir, geb’ ich dir! - Endlos kommentierbar.

Jahrtausendelang war das Düngen mit Gülle der Böden Nahrung, um der Landwirtschaft überhaupt Ernten zu ermöglichen. Auf einmal wird das Gegenteil behauptet. Einige Überlegungen: die Großmütter mancher Völker wussten: Alles menschliche Gedärm wird bestens z.B. per Knoblauchteeeinlauf gereinigt und von Krankheiten und deren Verursacher geheilt. Der Knoblauch war (und ist!!!)das beste (Natur)Antibiotikum in allem, was Verdauungs- Atem und Kreislauforgane betrifft. Bloß von der heutigen europäischen (Arznei)Kultur verpönt. Die heutigen medizinischen Behandlungen ziehen eher das Prinzip der chemischen Keule den Naturheilmitteln vor, was allzu oft der „Kanonen auf Spatzen schießen“ - Lösung gleich kommt. Kein Wunder, dass Pharmaerzeuger Hochkonjunktur haben, sich Anfälligkeiten steigern, der Mensch schwächelt und der Realitätssinn schwindet... Jeder Mensch, der eine gewisse Denkneigung verspürt und noch gesunde Instinkte besitzt, kann sich die Konsequenzen zu Ende denken...

Erst einmal sieht es jedoch danach aus, als wenn alles „pandemische“ mal wieder eine riesige Blase war (mit traurigen Kollateralschäden, sicher!), in der Hauptsache jedoch panisch-aktionistisch gemanagt. Am Ende heißt es „ außer Spesen nichts gewesen“. Was an Erkenntnis übrig bleibt und unter  „Ende gut alles gut“ zusammenfasst werden kann, bringt uns soweit, dass wir sagen können: bis zum nächsten Mal...!

Mensch, „Erkenne Dich selbst!“ – Γνῶθι σεαυτόν „Gnothi seauton“ ! (griechisch!!!...) - auf dem Tempel von Apollo in Delphi schon zu finden gewesen...

Eure überforderte Pseudo-Kassandra

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. August 2011 um 08:53 Uhr