Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home AUS gedacht!

AUS gedacht!

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 
Beitragsseiten
AUS gedacht!
Seite 2, Brief von A.M.
Alle Seiten

Am 17. Juli erschien der "Tagesspiegel" mit einem Meinungsbeitrag seines Kolumnisten Harald Martensein auf der ersten Seite, vor dem alle weiteren Worte verstummen müssen. Hier der Beitrag im Wortlaut:

"Die Regierung hat, über Nacht, neben dem Euro wieder die D-Mark eingeführt und noch dazu den Taler, irre, den Taler hatte keiner mehr auf der Rechnung. Ein Konto, auf dem gestern 955 Euro waren, meldet nun den Kontostand „drei Taler, vier Kreuzer“. Abheben kann man die Taler aber auch nicht. Das macht die Leute nun wirklich wütend, die Stimmung ist im Keller.Die Bundeskanzlerin besteigt einen Hubschrauber und verlässt das Land, telefonisch lässt sie mitteilen, dass ihr das Ganze furchtbar leidtut. Das sei alles auch aus ihrer Sicht nicht optimal gelaufen.

In den folgenden zehn Tagen gibt es fünf Bundeskanzler. Jede Partei kommt mal dran. Nach kurzem Check der Staatsfinanzen treten alle Kanzler sofort wieder zurück. Bankkonten werden abgeschafft. Es gibt sie nicht mehr. Wozu auch? Immerhin muss niemand mehr Steuern zahlen. Die Leute versuchen, mit Äxten und Schneidbrennern die Banken aufzubrechen. Sie schaffen es nicht. Irgendwann bekommen die Leute Hunger, auch Durst, sie plündern die Supermärkte. Wie heißt noch gleich das Sprichwort? Durst ist schlimmer als Heimweh. Das Plündern als solches geht einfach, die Polizei macht sogar mit. Endlich funktioniert mal was.

Ein Staatsbankrott beginnt immer – immer! – damit, dass die Regierung erklärt, die Lage sei keineswegs besorgniserregend. Man habe alles im Griff, im Gegensatz zu gewissen Nachbarländern. Die Bundeskanzlerin sagt, die Spareinlagen der Sparer seien sicher, sie selber gebe ihr persönliches Ehrenwort. Kurz darauf schließen die Banken. Die Bankangestellten montieren dicke Stahlplatten vor die Türen und Fenster der Bank, Telefone und Geldautomaten werden abgestellt. Die Leute sind natürlich stocksauer und rennen an ihre Computer, vielleicht geht noch Internetbanking. Im Internet sehen sie, dass ihre Konten in einer anderen Währung geführt werden als bisher.

Es entwickeln sich Tauschbörsen, ein bisschen kompliziert, aber man hat Zeit. Eigentlich alle sind arbeitslos. Wer nichts zum Tauschen besitzt, muss fasten. Die Ärmeren versuchen, die Häuser der Wohlhabenderen anzugreifen, aber die haben sich in den Tauschbörsen Gewehre besorgt. Nach ein, zwei Wochen setzen internationale Hilfsprogramme ein, man muss einen Staatsbankrott also nicht dramatisieren. Zwei Wochen fast ohne Essen schaffen die meisten. Und ein paar Monate nach dem Bankrott stabilisiert sich die Lage. Der Staat ersetzt den Leuten nach ein paar Jahren sogar einen Teil ihrer verlorenen Ersparnisse, 25 Prozent. Das alles weiß ich, weil es 2001 in Argentinien in etwa genau so abgelaufen ist. Ein Staatsbankrott ist keine schöne Sache, aber auf jeden Fall ein interessantes Erlebnis, ein Abenteuer. Davon kann man den Enkeln erzählen!"

Vor 66 Jahren kam zu Ende, was bereits drei Jahre davor mit "Stalingrad" jedem damals noch klar Denkenden erkennbar war. Vor drei Jahren war es der "Fall" der Lehmanbank, der den Zustand der Banken jedermann klar werden ließ. Drei Jahre sind ein gesetzmäßiger Zeitraum, in denen gesellschaftliche Prozesse - egal ob positiv oder - negativ ihren regulären Abschluß finden. Darauf kann man auch im Zusammenhang des Finanzkrieges gefasst sein.

Durch eine letztlich unbedeutende Havarie bei der Rückkehr von einer Zeitreise fiel uns wieder einmal ein Dokument zu, deren Autorin sich unschwer identifizieren lässt. Eine Angela M. schrieb gegen Ende des Jahres 2011 diesen Brief an einen guten Freund. Aber lesen sie selber unter:



Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 06. Dezember 2016 um 19:23 Uhr