Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Phänomenales

Phänomenales

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 6
SchwachPerfekt 

Was ist Kraft?

Unser Weltbild ist ein dynamisches und der Mensch versteht es, die Kräfte soweit sie physikalischer Natur sind, zu berechnen. Nur gesehen hat sie noch niemand. Blitz und Donner sind nicht die Kräfte selber sondern "nur" Wirkungen. Die Physik gibt der Kraft die Dimension

[masse*meter/sec^2].

Zweifelsfrei hat die Stärke der Kraft etwas mit Geschwindigkeit zu tun. Dies ergibt sich sofort aus der Definition der Dimension, fasst man m/sec als Geschwindigkeit auf. Kraft hat also die Dimension Masse*Geschwindigkeit pro Zeiteinheit. Laut Galilei und präzisiert durch Maxwell ist Masse proportional dem Quadrat der Geschwindigkeit multipliziert mit dem Weg (m=2*v^2*s).  Die Definition der Dimension Kraft lässt sich somit reduzieren auf das Phänomen der Geschwindigkeit. Kraft hat demnach die Dimension von

Geschwindigkeit hoch vier!

Diese Dimensionsbetrachtung offenbart den vierdimensionalen Charakter jeder Kraft. Drei Dimensionen des Geschwindigkeitsvektors wirken in den Raum. Über die vierte Dimension des durch Geschwindigkeiten definierten Kraftvektors mag sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

Geschwindigkeiten sind wie Wärme und Licht keine abgeleitete Größe, wie die Physik glaubt sondern elementar und direkt wahrnehmbar. Die Geschwindigkeit des Lichtes ist eine absolute Obergrenze jeder Bewegung. Dies glaubt die etablierte Naturwissenschaft bewiesen zu haben. Die Masse eines Körpers, der sich der Lichtgeschwindigkeit nähert, wird unendlich groß, während sich die Zeit für dieses bewegte System bis auf Null verlangsamt. Ein schwieriges Umfeld für die Erscheinungen von Raum und Zeit, sollten solche "Gegenden" im Kosmos real existieren! Nach Einstein sind alle Phänomene mit dem Relativitätskoefizienten 1/(1-(v/c)^2)^1/2) behaftet, der beim Erreichen von v=c imaginär wird.

Und doch gibt es solche Regionen tatsächlich und sie befindet sich astronomisch gesehen in gar nicht so weiter Entfernung von unserem Sonnensystem. Eine leicht nachvollziehbare Überlegung macht es deutlich.

Die Sonne dreht sich in 609 Stunden um sich selbst. Auf Grund ihres Durchmessers von 1,3904 Millionen km hat ein Punkt des Äquators der Sonne eine Geschwindigkeit von 7124 km/h und bewirkt eine beträchtliche Fliehkraft, die der Gravitation der Sonne entgegen wirkt. Unzweifelhaft dreht sich das Energiefeld des Dynamos "Sonne" mit der gleichen Geschwindigkeit wie sie selbst. Der Umfang dieses Energiefeldes ist physikalisch unbegrenzt. In einem Abstand von 104,607 Milliarden km (etwa 0,0111 Lichtjahre) erreicht die Äquatorgeschwindigkeit dieses Rotationsfeldes die Lichtgeschwindigkeit. Nach Einstein wird in dieser Entfernung im Bereich der Ekliptik Raum und Zeit imaginär und die physikalischen Gesetze brechen ein. Die Schnittfläche zwischen realen und imaginärem Raum ist nach außen gekrümmt. Die Grenzfläche entfernt sich mit 1/cos (Breitengrad der Sonne) und geht bei ±90% gegen unendlich. Dieser imaginäre Raum begrenzt die Ekliptik und wäre nach Einstein eine unüberwindbare Grenze. Es ist zu vermuten, daß die Kräfte für die Bahnen der Planeten im schmalen Band der Ekliptik hier ihre Ursache haben.

Es mag eingewendet werden, daß das Kraftfeld in jenem fernen Abstand der Sonne nicht mehr wirksam sei, die Annahme bleibt doch berechtigt, gibt es doch Sonnen, deren Rotationsgeschwindigkeit um Potenzen höher sind als die unseres Sonnensystem (siehe Aktive Schwarze Löcher). Daher kann kein Zweifel daran bestehen, daß eines nicht mehr fernen Tages solche spektakulären Grenzgebiete astrophysikalisch erkundet werden wird. Jedenfalls werden die Daten von dort ein gewaltiger Prüfstein für das physikalische Theoriesystem unserer Zeit sein.

Eine vor kurzem vorgenommene Untersuchung über die Qualität und Kraftwirkung der Zahlen von 1 - 100 brachte erstaunliche Ergebnisse, die hiermit erstmalig zur Diskussion gestellt werden sollen. Danach sind 50% der Zahlen "minus" oder "negativ", 40% der Zahlen sind "positiv" oder "plus" und 10% sind neutral. Die Null nimmt eine Sonderstellung ein und ist ebenfalls neutral. Unter den "negativen" Zahlen sind sechs in ihrer Wirkung gegen den Uhrzeiger und fünf positiv sowie rechtsdrehend.

In der folgenden Tabelle ist mit der Kennzeichnung der Elemente ergänzt, da eine Relation der Kraftwirkung der Elemente als Hypothese vermutet wird.

Qualitäten der Zahlen von 1 bis 100

1

H


2

He

3

Li

4

Be

5

B, li

6

C

7

N

3+4

8

O

2^3

9

F

3*3

10

Ne, re

11

Na


12

Mg

3*4

13

Al

14

Si

15

P

16

S

17

Cl

18

Ar

19

K

20

Ca

21

Sc


22

Ti

23

V

24

Cr

25

Mn

5^2

26

Fe

27

Co

28

Ni

29

Cu

30

Zn

31

Ga

 

32

Ge

33

As

34

Se

35

Br

5*7

36

Kr

37

Rb

38

Sr

39

Y

3*13

40

Zr

41

Nb


42

Mo

43

Tc, li

44

Ru

2*2 2*2

45

Rh

46

Pd

47

Ag

48

Cd

49

In, re

7*7

50

Sn, li

51

Sb

 

52

Te, li

2*2*13

53

J

54

Xe

55

Cs

56

Ba

57

La

58

Ce

59

Pr, re

60

Nd

61

Pm


62

Sm

63

Eu

QS 9

64

Gd

2^5

65

Tb

66

Dy

22*3

67

Ho

68

Er

69

Tm

3*23

70

Yb

71

Lu


72

Hf

73

Ta

74

W

75

Re, li

76

Os

77

Ir, re

78

Pt

79

Au

80

Hg

81

Ti

3*4

82

Pb

83

Bi

84

85

At, li

86

Rn

87

Fr

88

Ra

89

Ac

90

Th

91

Pa


92

U

93

Np

94

Pu

95

Am

96

97

98

99

100

re

plus

minus

neutral
positiv negativ 0
männlich weiblich
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 30. Januar 2016 um 10:45 Uhr