Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 7
SchwachPerfekt 

3 Forscher

Adam, wo bist du?

Wer rätselt nicht über das extreme Wetter im März. Ist strenger Frost und klirrend kalter Schnee eine Laune der Natur oder verbirgt sich dahinter ein potentieller Zusammenhang, welcher gedeutet werden will. Beseligt noch der erste Schnee im Winter durch große Ruhe und tiefen Frieden, verschließt klirrende Kälte diesen Frühling das Herz gegen aufbrechen wollende Wachstumsgewalten. Ganz klar: die Kräfte der Natur werden derzeit gewaltig aufgestaut, um sich bald nur umso machtvoller zu entladen im Farbenrausch und mit betäubenden Ätherdüften.

Im Lichte des kalten Schnees wird alles rein verbunden und verzaubert. Die Federn, die unsere Seelen für dieses kristallische Vergnügen zum Fliegen bringen sind Transparenz und Lauterkeit.

Die Ruhe, die aus der Kälte kommt, verlängert den gewohnten Zeitraum unserer winterlichen Besinnung. Ist damit die Chance verbunden, auf Gedanken zu kommen, die noch nie gedacht worden sind. Eine Aufforderung vielleicht an das freie Hirn sich mit dem Ungeheuer Staatsverschuldung zu beschäftigen? Unbedingt muß ein von Prokrastination befreites Denken her, anderenfalls geht alles ... aber das mag sich jeder selber ausdenken.

Frank Schirrmacher (Mitherausgeber der FAZ) hat ein bemerkenswertes Buch vorgelegt, mit dem er die Ursachen der zu erwartenden Radikalisierung im Zusammenwirken der Staaten analysiert. Im Buch "Ego" (besser wäre Egoismus!) kommt er zu dem Ergebnis, daß Computertechnik, Spieltheorie und radikaler Egoismus ein absolutistisches Monster real werden ließ, das Denken und Handeln der Menschheit vollständig unter seine Kontrolle bringt. Gegen dieses weltbeherrschendes Monster (besser wäre allerdings die Bezeichnung Doppelgänger oder der hier bereits erwähnte Typus des Egregor) ist Aufbegehren unmöglich. Tyrannenmord ist ausgeschlossen. Der widernatürliche Ursopator ist todsicher gefeit gegen Dolch, Kugel und Verrat. Als ein luftiges Gespensterding herrscht sein Denken unbemerkt im Hirn eines jeden von uns.

Wenn das Denken über Gedanken zu einem guten Ende kommt, dann ist etwas wirklich zu Ende gedacht und ein Ding kann entstehen, das auf Grund des gehabten Gedankens wirkt. Dies ist die Urbedeutung des geheimnisvollen Wortes "Ding", bei dem schon Gurnemanz scheute, als er Parzival den Gral erklärte. Gutes Denken bewirkt stets Dank beim Denker und bei den Bedachten. Berühmt ist Pythagoras Dank an die Götter, nachdem er seinen Satz über das rechtwinklige Dreieck gefasst hatte. Opferte der damals doch 200(!) Rinder, was laut Lichtenberg alle spätere Ochsen (siehe Helmut Schmidt) in Angst und Schrecken versetzt, wenn sie von neuen Ideen nur entfernt hören. Der richtige Gedanke ist immer wahr. Unser Bedürfnis ihm zu danken ist das Zeichen seiner Gültigkeit. Wird dies dann zum Ding, ist es zumindest nützlich und dringt in den lebendigen Gebrauch und in die Wirtschaft. Diese vom Subjekt geschaffenen Objekte haben das menschliches Denken als ihre Ursache und sind wirkend unter dessen Kontrolle.

Von ganz anderer Art sind die Objekte, für die das menschliche Denken lediglich den Raum (und die Zeit) bereitet, in der sie zufällig entstehen. Es ist reine Phantastik zu glauben, daß die Bedingungen dieser Art Prozesse maßgeblich durch das Denken bestimmt sind. Im Zufall ist nicht die Spur einer Idee! Die niederträchtigste Lüge dieser schlammigen Monster ist die, daß jedes Leben genau wie sie lediglich dem Zufall zu verdanken ist. Dinge und Phänomene, die daraus folgen, machen unser Leben früher oder später zur Hölle, weil sie ursächlich auf klaffenden Unwahrheit beruhen, der Zufall würfele kausal (siehe hier die gigantischen Pharmaschwindel und das von dem Primat der Statistik verpestete Menschenbild der Medizin).

Alle statistischen "Entwicklungen" verlaufen nach immer gleichen Muster. Unterhalb einer kritischen Masse ebben sie von selber ab. Wird Ereigniszahl kritisch gegen die Absorbtionsfähigkeit der Umgebung, kommt es unweigerlich im Moment zu einer alles zerstörenden Kernschmelze. Das Wahrzeichen oder besser Wappen eines jeden stochastischen Prozesses ist allein die Kernexplosion.

Ein Bewußtsein, das sich selbst auf radikalen Egoismus unter der Dominanz des Zufallsprinzips reduziert, verursacht ein absolut resistentes Kältefeld, in dem jede menschliche Beziehung dem Kältetod erliegt. (Wie viele Ehen werden geschieden, die einen "sauberen", das heißt allein zur Regulierung des Vermögens basierenden Ehevertrag zur Grundlage hatten). Medium dieses Feldes ist das Geld. Als Tauschmittel ist es eine geniale Idee und zurecht und sein Zerstörungspotential ist verborgen, bis es Schuld geworden ist. Durch die Installation des von Schirrmacher beschriebenen automatisierten Egoismus sind die phantastischen Geldmengen "fabriziert" worden, die heute das Leben auf dem Globus vernichten wollen. Sie übersteigen um tausende von Prozenten den tatsächlichen Bedarf der Globalwirtschaft. Längst haben sie ein Quantum erreicht, jederzeit eine weltweite Kernschmelze in Gang zu bringen, mit der die letzten Reste der sozialen Fähigkeiten der Staaten tagtäglich vernichtet werden. "Dr. Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben" ist eine Variation dieses Motivs. Durch jahrzehntelange Intensivbestrahlung sind die Gehirne dieser Dr. No's bei Banken und in der Politik auf kümmerliche Restfunktionen ihrer Stammhirne reduziert. Ausgerechnet diese haben aber die Zünder des Finanzplutoniums unter ihrer Kontrolle und kein Machthaber der Welt stellt das infrage um der Sicherheit seines Lebens willen!

Von den Maßgeblichen dieser Tage wird dogmatisch behauptet, daß es für die Finanzkrise keine einfache Lösung gibt. Das zeigt im besten Falle nur die Harmlosigkeit eines rückwärts gewandten Denkens, in Wirklichkeit reden hier die wirklichen Feinde des friedlichen Zusammenhaltens unserer Staaten. Ob sie es wissen oder nicht, sie befördern die Voraussetzungen des totalen Krieges aller gegen alle, der natürlich durch Zufall zum Ausbruch kommen wird.

Allen Behauptungen zum Trotz gibt es doch eine einfache Lösung. Sie muss so radikal sein wie der unsichtbare Gegner in den Computern und den Hirnen auch. Vernichtet sämtliche Zünder und setzt alle Konten mit dem "Scheingeld" aus nicht gemachten Geschäften auf Null! Jeder Tag, der vergeht, stärkt den hirntoten Tyrannus Rex nur noch mehr. Seine Sklaven versorgen ihn bei jedem ihrer Treffen mit frischem Blut, um seine Scheinexistenz zu garantieren. Es sind aber die Früchte des Schweißes künftiger Generationen, die in die Kammern seiner unsättigbaren Mägen verzehrt werden. Jede Alimentierung von Banken (=Zünder), deren Aktiva längst vernichtet sind, ist ein Verbrechen an den Zukunftskräften der Menschheit. Jede Maßnahme der Kommissionen in Brüssel oder sonst wo bringt uns der unvermeidlichen Kernschmelze näher.

Selbst der größte Berufsoptimist wird nicht mehr mit einer friedlichen Umkehrung der Entwicklung rechnen. Der weltweite Kollaps der "Systeme" steht bevor. Vielleicht kann aber eines Tages gesagt werden, daß die großartigen Aktivitäten der Friedensgeister, die sich in dem vielen Schnee und Frost dieser Tage widerspiegeln, geholfen haben, die in diesem August zu erwartende Kulmination ein wenig abzufedern.

Adam! Wach auf! Erhebe dich!

Vor 5773 Jahren erfuhr nach jüdischem Kalender der erste Adam einen Bewußtseinssprung und erkannte sein Paradies. Er kam einst in den Genuß eines Gedankens, der von ihm zum ersten Mal empfunden und als Realität gedacht wurde. Der Gedanke war die konkrete lebensschaffende Idee "Ich bin". Im Laufe der Jahrtausende ist dieser reine Gedanke von der Hirnpest des radikalen Egoismus befallen worden, dessen Infallibilität im Ausgang des 20. Jahrhunderts mit Hilfe der  Computertechnik sakrifiziert wurde. Noch können wir der ewigen Geiselhaft entkommen. Es ist dies aber die letzte Chance, für die der echte Arya sich zu rüsten hat. Siegfried in uns ist es, der sich in dem schwarzen Drachenblut seines Gegners baden muss. Unversehrbar geht er in den Kampf, wenn er sich einer potenzierten Erkenntnis des alten Adam in sich bewußt ist. Sein Kampfruf ist die Quadratur des Gedankens des "Ich bin". "Ich bin" hoch zwei ist der leibhaftig empfundene "Ich bin, der Ich bin"! Damit gibt sich Adam 2.0 zu erkennen als Zweimalgeborener. Wird dieser Gedanke von einer kritischen "Masse" von Menschen zugleich ergriffen, kann diese Revolution des Geistes die scheinbar untötbare Menschheitsgeißel für immer vernichten.

Doch bedenke, Siegfried, wenn du zur möglichen Wahl gehst, entscheidest du nur zwischen linken oder rechten Schergen des Finanzfaschismus. Bedenke, wenn du zur Not die Bank betrittst, im Keller steht bereits das für dich verhüllte Blutgerüst.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 02. Januar 2017 um 10:13 Uhr