Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Wiederkunft Christi Benedictus versus Jesum

Benedictus versus Christum

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Das katholische Oberhaupt meditiert über Jesus. Muss er da nicht nach Seinem Zusammenhang mit der Schöpfung fragen. Wenn für die Kirche Jesus der Urgrund von allem ist, dann ist ER es auch der Schöpfung.

In der kosmischen Schöpfung ist auch der Mensch. Wozu ist der aber da? Ist Jesus in der Schöpfung oder steht er außerhalb des Kosmos? Wenn er ein Geschöpf ist als Mensch, dann ist er nicht Gott, denn das ist die einzige Ohnmacht Gottes: ER kann sich nicht selber schöpfen.
Zu all diesen Fragen kommt der katholische Gutredner nicht. Vielmehr erschöpft der sich in der Grundthese, Jesus ist die Kirche. Die aber ist real. Das sieht jeder ein. Sein Jesus dagegen ist Fiktion. Die katholische Kirche nicht! Was ist sie dann wirklich?
Die Frage mag sich jeder selber beantworten. Der Gute aus Rom ersäuft uns im seidenweichen Wortgeklingel und begeht die alte 1. Sünde wider den Geist. Er behält für sich, was gut ist (Erkenntnis von Gott) und speist die Gläubigen mit Steinen. Der römische Gott ist irdisch, ein Ergebnis des Intellekts, ein Götze!
Das lebendige Wasser beginnt aber sofort zu strömen, wenn ER - der Christus - gefragt wird nach Seiner Schöpfung. Die ewigen Grundfragen sind:

  • Wo bist Du - Herr - im Kosmos?
  • Wie schaffst Du - Herr - den Stoffwechsel?
  • Wozu bin ich?
  • Was ist Ich?

Das sind die Fragen des Grals heute. Die nennt "Benediktus" nicht. Der Ungeist von 869 triumphiert erneut. In offiziellen anthroposophischen Kreisen betrachtet man diesen Benediktus als verwandt im Geiste. Er sei schon nahe dran (wahrscheinlich von oben kommend) am 5. Evangelium Steiners. So sieht das die Wochenschrift der Anthroposophie. Das sind konkrete Zeichen der Zeit. Vom Dornacher Hügel kreischt es

"Sieg! Sieg! Sieg!
Wir werden nicht katholisch, wir sind längst Katholik"
Der deutsche Papst hat ein Buch über "Jesus von Nazareth" geschrieben. Das macht neugierig. Hat der Papst aktuellen Anlaß zur Neu-Offenbarung. Kommt die Kirche etwa mit neuen Erkenntnissen aus höchster Instanz oder ist eine Enthüllung an der Zeit, weil die Not drängt.
Der Papst fragt sich "Wer ist Jesus von Nazareth?", "Was können wir über ihn wissen?, "Ist er nur ein Mensch?", Ist er Gottes Sohn?", "Was ist die Wahrheit über Jesus?".
Die Fragen, die den Leser ködern sollen, sind bereits die Antwort! Der deutsche Papst hat Erkenntnisse: über Jesus. Zum Christus hat er keinen Zugang. Daher leugnet er IHN in alter katholischer Tradition. Der Sohn Gottes ist die Kirche. Das haben die Schlichten zu glauben!
Das Buch ist bestimmt inspiriert. Es hat einen Co-Autor. Hier spricht die gelenkige Zunge des Antichrist.
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. Januar 2016 um 10:40 Uhr