in 180 Jahren ist Goethes Kulturimpuls "Faust" nicht verzehrt worden. Auch im 21. Jahrhundert ist das Interesse am Begehr des "Unmöglichen" ungebrochen. Das zeigen die Aufführungen allerorten. Ist es zulässig oder sogar an der Zeit, daß dieser neben dem Gral mächtigste europäische Mythos eine Fortsetzung erfährt? Goethe hat selber zu verstehen gegeben, daß mit Faustens Himmelfahrt noch nichts zu Ende ist. Eigentlich ist jedem aufmerksamen Leser erkennbar, daß Goethe ein paar Türchen für ein fortgesetztes Wehen des Geistes offen ließ. Sind Sie skeptisch gegenüber dem Geist oder sind auch Sie von der Faustgestalt fasziniert und wollen wissen, worauf sich Faust nach seinem Abschied von der Welt eingelassen hat? Faust bleibt sich selber treu. Im Verbund mit ISIS-Sophia ergreift er die Initiative zu einer noch größeren Aufgabe... Am 13. März wurde in Berlin die grüne Flasche geöffnet. Das Publikum hatte Gelegenheit einen Blick in Luzifers geheimste Kammern zu tun. Nicht nur in der Welt kriselt es, auch Luzifer ist in einer dramatischen durch Faust ausgelösten globalen Krise. Mit "Faust dritter Teil" ist der Versuch gewagt, das Faustmotiv zum Thema des 21. Jahrhundert zu machen.