Aus dem Willehalm von Wolfram von Eschenbach
5. Buch, Fortsetzung 4

Heimrich der König von Narbonne hält eine bewegende
Totenrede, über Gyburc bricht alles Leid der Welt zusammen.

 
Zitat: von
Nun kam ihr Schwiegervater, schon ganz grau
und stieg vom Pferd vor dem Palas,
mit ihm der König Tandarnas
und sein jüngster Sohn Heimrich.
Beide waren dem Range gleich sich,
die Treue Dienste der Minne verhieß. 
bis:
Gyburc:
"Dem Markgrafen gilt mein alleiniges Vertrauen:
auf ihn kann ich wirklich bauen
Niemals ich von ihm scheide.‘