Tiny-Mundo

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

"Haben" ist ohne Zukunft

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 8
SchwachPerfekt 

Diejenigen, die bereits alles haben, sind bekanntlich die Leute, die den ganzen Planeten an sich gerafft haben. Sie sind im Grunde zu bedauern, zwar haben sie alles, was auf dieser Erde besessen werden kann, aber sie haben eines nicht: Zukunft! Der grandiose deutsche Sprachgeist gibt dazu einen unmissverständlichen Hinweis. Die Zeitform für "Zukunft" aller Tätigkeitsworte wird gebildet durch das Verb "Werden". In einzigartiger Weise besitzt allein das Verbum "Sein" eine eigene Vokabel zur Bezeichnung der Zukunft, nämlich "werden". Ohne "Werden" ist nirgends ein lebensfähiges Künftiges. Die Narren, die ihr ganzes Sein dem "Haben" unterworfen haben, verfügen über Null Zukunftspotential. Unter der Last der ungeheuren Besitztümer vermögen sie nicht mehr, ihr Sein zum Werden zu wenden. Die zuletzt hier diskutierte Karikatur des maßgeblichen Organs der globalen Misswirtschaft (siehe Titelblatt des "The Economist" vom November dieses Jahres) ist ein eitles Dokument für das Versagen dieser Gesinnungsgenossen gegenüber dem Geist der Zeiten. Die dort kommentarlos veröffentlichte Prophetie ist zu Manipulationszwecken konstruiert und nicht ergriffen im bewußten Spiel mit den kosmischen Kräften.

Daher wurde der Versuch gewagt, dem sich anbahnenden Weltgeschehen mit Hilfe des Tarot ein tieferes Geheimnis abzulauschen. Die Ziehung erfolgte Anfang Dezember, also wenige Tage nach der Veröffentlichung im "Economist". Die Frage an den Kosmos lautete: "Was wird in 2017?" Es wurden im Gegensatz zu dem Economist alle 78 Tarotkarten verwendet. Es ergaben sich die Karten 1-9 in folgender Anordnung (verwendet wurde das Crowley-Tarot)

Ankh-Lesesystem

Zum Erkennen der Hintergründe von Krisen ist die aus 9 Karten bestehende Ankh-Legung bestens geeignet. Siehe Bild rechts (Bedeutung: 1-2 gegenseitig sich blockierende Impulse, 3=frühere Ursachen, 4=Auslöser des Geschehens, 5=Erkenntnis, 6=Konsequenzen, 7=was ist zu tun, 8=Erfahrungen, 9=Ergebnis; nach Banzhaf).

Auslegung

Das Bewusstsein ist den elementaren Gewalten von Kampf und Sexualität ausgeliefert. In diesem Spannungsfeld befindet sich der Mensch. Prinzipiell resultieren diese beiden Triebe aus einer gemeinsamen Wurzel. Hier stehen sie sich aber polar gegenüber und bestimmen das Kraftfeld. Mit Kampf/Zerstörung/Terror (Pos. 1 = Schwerter) und Lust (Pos. 2 und Großes Arkana Nummer 11 =Unzucht mit der Materie(z.B. CERN), Hure Babylons, ungezähmter Sexismus) ist die Bewußtseinsszene exakt ausgeleuchtet. Doch die Schwerter der Zerstörung sind schartig geworden. Die schöpferischen Kräfte des Kosmos sind infolge des Rausches an der Materie verloren gegangen. Die dritte Karte "Genuß" (kosmisch Sonne im Skorpion), unterstreicht die korrekte Synchronizität der Ziehung mit dem überzeitlichen Geschehen und der Deutung als Ursache für das Krisengeschehen durch die Karten 1-2. So befand sich die Sonne Anfang Dezember astronomisch im Skorpion und überschattete exakt den Widerpart des Alls (Ant-Ares, Gegenpol des Sirius). Gemäß Pos. 4 Prinz der Kelche wurde der kosmische Impuls in dem davor liegenden Abschnitt Waage - Skorpion ausgelöst. Tarotexperten sehen in dieser Wesenheit einen Initiator für Transformation und Umwälzung der verhärteten Materie durch die elementare Kraft des Wassers (Skorpion). Die Karte zeigt erneut, daß das irdische Ringen mit den Kraftorganismus des kosmischen Umfeldes synchron verläuft.

Auf der zentralen Achse des Geschehens (Pos. 5 =Erkenntnis) wurde der "Turm" (Nummer 16 des Großen Arkana) gezogen. Der "Economist" verlegte die Karte dagegen an den Anfang. Die 16 verbindet sich von selbst mit dem gerade beendeten Jahr, in dem, wie gezeigt, ein Kräfteumfeld vorlag, das nun seine Wirkung entfalten wird. Das Gemäuer des Turms steht in Entsprechung zur seelischen Verhärtung, Einkapselung, dogmatischen Bewusstsein und Erstarrung aller Seelenkräfte. In das Mauerwerk schlägt mit ungeheurer Kraft ein göttlicher Wille in Gestalt des Blitzes ein. Die mauernbrechende Energie des Blitzes, dessen Licht plötzlich alles erhellt, trifft unerwartet die rückwärts nur auf Bewahrung der Besitzstände in die Vergangenheit gerichteten bürgerlichen Interessen. Unter einem Schutzpanzer gegen jedwede Ideen und geistige Erneuerung kümmert das materialistische Krämerdenken, daß sich mehr als ein halbes Jahrhundert in Denk- und Handlungsfaulheit für die gesellschaftlichen Belange bequem eingerichtet hat. Durch raffinierte Propaganda ausgehend von mächtigen Interessengruppen wurden die Hirne der Menschen hermetisch versiegelt. Nun wird aber die hart und beengende Verschalung der Seelen vom Feuer des Blitzeinschlags zerbrochen. Alle Taten des Missbrauchs und der Manipulation der Menschen sind auf einen Schlag offenbar. Mars, der Erreger des Willens, begibt sich in Konjunktion zum Saturn im März 2018 und determiniert damit die zeitliche Gültigkeitsgrenze dieser Kartenlesung. Es ist Zeit genug, um die brüchig gewordenen Denkgebäude im Geistesfeuer höherer Mächte zu verglühen. Daß sich die Karte in der Zentralperspektive befindet, unterstreicht die Tatsache, daß wir uns hier real auf einem höheren Standpunkt außerhalb von Raum und Zeit befinden, von wo aus das Licht der Erkenntnis sowohl in die Vergangenheit wie auch in die Zukunft gleich weit reicht.

Als nächstes tritt auf als Konsequenz der Zerstörung des Turms an Pos. 6 der Stern (Nummer 17 des Großen Arkana mit Bezug auf den Abschnitt Wassermann des Tierkreises). Jetzt ist der Bezug zum kommenden Jahr eindeutig. Es gibt eine enge Beziehung zwischen Erde und dem überzeitlichen Geschehen. Nur, es muss etwas geschehen, das den Geistkeimen einer neuen Zeit den Boden bereitet. Gemäß der Karte Stern muss die Gültigkeit der kosmischen Ätherkräfte für die irdische Welt endlich umfassend auch von der Wissenschaft anerkannt werden. Verstärkt müssen sich Menschen der Aufgabe stellen, eine permanente Verbindung zwischen oben und unten herzustellen, durch die der Geist der Schöpfung direkt auf die erstorbene Materie einzuwirken vermag. Der Kraftstrom geht durch dafür geeignete Körper über die Chakren direkt in die hungernde Erde. Die Griechen nannten diese Kräfte Pneuma/Geist. "Der Geist wirket alles und außer dem Geist ist alles nur nichts". Die Weltanschauung des Zeitalters, das "Wassermann" genannt werden wird, ist die des Pneumatismus. Diesem entspricht das Zeichen Wassermann. Jupiter im Wassermann oder Venus in den Fischen ist nach der Überlieferung die planetare Kondition zur Kennzeichnung dieser Prozesse. Im Zeichen der Fische (=über die Füße, man denke an Johannes Offenbarung: "und Seine Füße leuchteten wie ein glühend Erz") verstärkt Venus die Kräfte, mit dem der Menschengeist den an seine Grenzen gekommenen Materialismus überwindet.

Mit der Karte Stern (die übrigens ebenfalls beim Economist zu finden ist) kommt Hoffnung auf, daß sich zwischen Mikro- und Makrokosmos neue Verbindungen auftun. Es werden Bewußtseinsstufen erreichbar, die bislang dem Normalsterblichen verschlossen waren. Die Fülle der kosmischen Ätherkräfte ergießt sich nun in die bereitete Menschheit unter dem Primat der Venus im Wassermann (ab dem 21. März 2017).

Aber es geht nicht automatisch voran. Die Öffnung zu neuen Horizonten fällt uns nicht in den Schoß, vielmehr sind erhebliche Anstrengungen vonnöten, um den Wagen/Karre (Nummer 7 des Großen Arkana) aus dem Dreck zu ziehen. Die Bereitschaft zur "Arbeit" (Pos. 7) wird seit November 2016 durch den Mars impulsiert. Bis Mitte des Jahres muss sich zeigen, ob die Kräfte reichen und der Aufbruch in eine hellere Zukunft unter spirituellen Aspekten gelingt. Der Abschluss der Szenerie verheißt letztendlich aber Erfolg (Pos. 9 der Lesung). Der Aspekt im Zodiak ist Mond im Stier. Dreizehn Mal kommt es im Jahr zum Durchgang des Mondes in diesem Zeichen. Dreizehn Mal werden die dem Wagen vorgespannten 4 Sphingen für je zwei Tage ermuntert, alle ihre Kräfte anzuspannen für den Weg nach oben zu neuen Ufern am Äthermeer. Am Anfang des Jahres ist der Mond beim Durchschreiten dieses Himmelsabschnitt nahezu voll. Ausgerechnet am Himmelfahrtstag (25. Mai) entfaltet ein völliger Neumond gemäß Hinweisen von Rudolf Steiner (GA 137, 9. Vortrag!) seine maximale spirituelle Kraft, die in früheren Zeiten eine Steigerung der Hellsichtigkeit für alle Menschen bewirkte. Es besteht nach diesen Hinweisen aus dem Kosmos, berechtigte Aussicht für die erfolgreiche Bewältigung der globalen Krisen, wenn sich diese Kenntnis darüber weiter verbreitet.

Happy New Year 2017!

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 02. Januar 2017 um 10:12 Uhr