verschaukeltPseudo –Kassandra’s „Neujahrsansprache“, auf der Schwelle des apokalyptisch-vielbeschworenen 2012...Als Erstes sendet Euch Pseudo-Kassandra die denkbar besten Grüße&Wünsche und einen kräftigen Ausruf „Kraft zum Tragen liebe Leute“ für das Neujahr 2012!

Naturgemäß ist Pseudo-Kassandra dem Zweckoptimismus angelsächsischer Prägung gegenüber zutiefst misstrauisch und die Entwicklungen des Jahres 2011 haben vollkommen dazu beigetragen, weiterhin diese Position zu verstärken. Wenn man etwas zu Ende denkt, kommt man nicht umhin es einzusehen, dass absolut nichts dazu berechtigt, andere Hoffnungen und Optimismen zu hegen, wo doch die Einstellungen und Denkweisen, die diese sog. Eurokrise, Europakrise, Rezessionsangst durch globale Wirtschaftskrise, etc. hervorgebracht haben, sich mitnichten verwandelt, ja verbessert haben, sogar nicht einmal richtig und wirklichkeitsnah verstanden wurden... Zugegeben, wieder Variationen auf bereits früher angesprochenen Themen, jedoch bilanzgemäß...! Die hohe Politik malt ein ernstes Bild, voller „Herausforderungen“ die jedoch auch mit „Zuversicht“ angegangen werden sollten. Keine Frage, absolut wünschenswert,... jedoch illusorisch. Der Gang der Entwicklungen ist durch Erzmaterialismus eigenen Dynamiken unterworfen und die Menschheit scheint von einem Tag auf den anderen nur zuzuschauen, was für eine Schreckensmeldung die Medien neu kundgeben. Man hört in denselben sogar die alles andere als zuversichtliche Beschwörung, man wünsche sich so schnell wie möglich das „heillose Jahr 2011“ der Vergangenheit angehörig...Nicht eben optimistisch! Es stellt sich nun die Frage die einem „Neuanfang“ (wie jedes Neujahr in sich birgt) sich geziemt, ob es überhaupt denkbar wäre, dass das Jahr 2012 anders wird, was das auch heißen mag...?! Kann aus dem Saatgut des Gewordenen die Ernte des Neuen werden?

Liebe Leidensgenossen, mit den vorhandenen und bis jetzt angesetzten Mitteln, bestimmt nicht! Die Zeitbombe bleibt weiterhin wegen diesen Gegebenheiten in ihrer Grundstimmung scharf.

Was soll nun die krisengeschüttete Europäische Kulturwelt tun und lassen, damit sich etwas positiv und nachhaltig verwandeln kann? Wirtschaftliche und fiskale Regelwerke hervorzaubern, die ein goldenes Zeitalter aus dem Hut holen könnten? Illusorisch, denn diesbezüglich ist alles soweit global verflochten, dass eine nur europäische Anstrengung der Tropfen auf dem heißen Stein bleibt. Der Mensch sollte aufwachen und sein Leben, über dessen Sinn und Unsinn zu Ende reflektieren und sich fragen, ob er selber nicht auf das falsche Pferd gesetzt hat!?

Früher war jeder „seines Glückes Schmid“, weil er auf sein bisschen Land durch sein Ringen seinem Leben Nahrung, Sinn (je nach Bewusstseinsstufe) und Ziel gegeben hat. Sehr mit der Natur verbunden und daher dem Kosmos seelisch näher...(Etwas vereinfacht).

Heute glaubt jeder, ohne eine Verdienstquelle, egal was er dabei tut, kann er nicht leben. Das stimmt, weil es so geworden ist (besser, „geworden wurde“...!) Sehr mit der Maschine verbunden und daher dem Kosmos seelisch ganz abhanden gekommen...(Auch etwas vereinfacht).

Pseudo-Kassandra behauptet, hier liegt des Pudels Kern. Weg von der spirituellen Verbindung mit dem Kosmos und seinen Kräften, kann der Mensch nur solchen Erfahrungen entgegen leben, die ihn irgendwann der psychischen und letztendlich auch physischen Auflösung überantworten. Das lebenswichtige Gleichgewicht zwischen Geist und Materie ist heute nicht mehr gegeben, weil der Geist in der heutigen allgemeinen Wahrnehmung (fast) nur noch eine sinnentleerte Sprachfloskel geworden ist.

Nichts wird ohne eine bewusste Ergreifung spiritueller Erkenntnissen und Gedanken in der sozial-gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Menschheit sich ändern, wenn jeder für sich in seiner Persönlichkeit nicht wach wird, dem Zufall, der Politik, den Märkten seine Einmaligkeit und Unverwechselbarkeit weiterhin preisgibt, indem er als sein einziges Ziel und Erfüllung seiner Existenz den Konsum und die illusorische Endlosspirale wirtschaftlichen Wachstums ansehen will! Alle Krisen und Zerstörungen weisen darauf hin und eine Ablehnung dieser Erkenntnis macht die Realität nicht weniger real.

Deren Tatsächlichkeit erleben wir tagtäglich. Viele kluge Köpfe sagen: so kann es nicht weitergehen...! Wie denn sonst, wenn immer die gleichen Fehler gemacht werden? Wo sind denn Moral, Ethos und Selbsterkenntnis, in einer Welt wo man tagtäglich die eigenen Ziele und Erkenntnisse dem Finanzmarkt opfern muss, damit dieser wieder „Vertrauen“ in einer Menschheit schöpft die ohnehin die letzten zwei Jahrzehnte weitestgehend zweckgesteuert so ziemlich alle Kompromisse gemacht hat, die früher unter dem Begriff „Unanständigkeit“ gefasst wurden???...Erkennet bitte Euch selbst, das was Ihr wollt und ob das einen spirituellen Wert hat! Nur dann können wir alle die Hoffnung auf ein besseres 2012 hegen...!

Eure Pseudo-Kassandra

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nun, meine Lieben, es scheint dass alles an Warnungen in der Zeitbombe V nichts genutzt hat und die Eigendynamik der Ereignisse dazu führen wird, dass das Wort des Jahres 2011 wohl „Euro-Krise“ heißen wird, - was leider auch nicht besagt, dass diese auf das Jahr 2011 beschränkt bleibt...

Es sieht eigenartig aus: die Wiege der Europäischen Kultur und Zivilisation, die Hellas, nun auch wohl langsam aber ziemlich sicher zu deren Grab mutiert...Gott bewahre...!

...Er wird es aber nicht bewahren können, denn der Mensch hat seine Freiheit zu Erkennen und zu Entscheiden, was richtig und falsch ist, für sich reklamiert, jedoch dank seiner Bequemlichkeit in denselben, diese Freiheit als den Weg des geringsten Widerstandes versteht...

Der Euro ist nicht alles aber ohne Euro ist alles nichts? Es werden Theorien über Theorien laboriert, die gruseligsten Zukunftsvisionen ohne Euro heraufbeschworen. Der Denkfehler liegt jedoch darin, dass hier der Schwanz mit dem Hund wedelt.

Offensichtlich nach den Zeitalter wo „Jeder ist seines Glückes Schmid“ gelautet hat, kommt nun eine Ära, wo der „Kapitalmarkt“ – was auch immer das heißen mag – alles in der Welt bestimmt und die innere Veranlagung jedes einzelnen Menschen und seine Persönlichkeit zur „Flexibilität“ verbiegt. So handfest dieser Kapitalmarkt sich der gemeinen Logik auch zeigt, so unwägbar, unkontrollierbar, undefinierbar und letztendlich unberechenbar dessen Wirkung in der Realität Europas und der ganzen Welt ausstrahlt: Vertrauenseinbrüche, Zukunftssorgen, Rezessionsangst, etc. Also lauter seelische Parameter...

Die Idee einer Europa zusammenwirkender Positivität, gemeinsamer Ideale, Wirtschaften, Kulturen und Frieden und Wohlstand für alle ist eine Illusion, wenn die Abhängigkeit von Fonds, Bonds und Börsen und Banken alle Gestaltungskräfte der Politik, der Gesellschaft und schließlich ganzer Völker lahmlegen können. Von heute auf morgen ist alles Beschlossene Makulatur, weil okkulte Kräfte die Geldströme dem globalen Wirtschaftkreislauf entziehen und alles Geschehen der Beliebigkeit des profitablen Augenblicks unterwerfen... Erkennen und Handeln aus der wahren geistigen Beschaffenheit des Menschen wäre die richtige Antwort dazu, die allerdings nur jeder Einzelne besorgen kann. Darauf könnte auch eine zukunftsträchtige Bildung entstehen, die schon in breiten Schichten der Gesellschaft vermisst wird...! Die Politik kann Rahmenbedingungen schaffen, Ideen und Lebensinhalte können aus individuellen geistigen Erkenntnisanstrengungen und nicht aus Parteiprogrammen entstehen. Der Beweis ist die Massenreaktion der pragmatischen Politik gegenüber wenn das Leben in der Gesellschaft zum Diktat des Krisenmanagements wird...

Lange Krankheit, sicherer Tod! ...Was ist jedoch krank in diesem seit dem 05.08.2011 sich zu Rezession hin drehende Karussell?

Krank sind es die tönernen Füßen dieses globalen Molochs, der als die  sog. „Deregulierung der Märkte“ geboren wurde. Dem blanken Profitgier überlassen, sind ganze Volkswirtschaften und deren jahrhundertealten Industriebranchen wegrationalisiert und bestenfalls auf Maximalprofit für die globalen Geldgeber getrimmt worden. Gerade hierbei wurde die Psychologie der Völker, ihre Identitätsempfinden, Charaktereigenschaften, Lebensgebräuche und Traditionen nicht berücksichtigt bzw. schlichtweg ignoriert. Jene sind aber die wahre Vertrauensbasis gedeihlichen Handelns und nicht das Vertrauen grauer Kapitalmärkte und am Ende deren Erkennens und Integrierens in der politischen Gestaltung kann eine gemeinsame Währung Bestand und Lebenswirklichkeit bekommen.

Auf die Gefahr der Wiederholung hin behauptet erneut Psedo-Kassandra: ein möglicher Lösungseinsatz ist es, den Hund wieder mit dem Schwanz wedeln zu lassen und zwar in der Gestalt der Rückgabe der Menschenwürde an seinem Urheber, den Menschen. Das könnte geschehen in der Form eines bedingungslosen Grundeinkommens, der dem Menschen die Gestaltungsfreiheit ermöglicht, seine „Flexibilität“ nicht zur Willenlosigkeit, Opportunismus und Resignation verkommen zu lassen und aktiv im Sinne seiner Interessen und Begabungen zu handeln. Die Unterstellung, er könnte sich damit dem Nichtstun widmen, ist ein Gedanke den gerade diese materialistische globale Rasenmäherwirtschaft und Profitdenken gezeugt haben und die ein entsprechendes Menschenbild aufstellen...

So lange die Verquickung von Wirtschaftsleben, Rechtsleben und Geistesleben unter Alleinherrschaft der Gesetze des Wirtschaftlichen das Sozialleben der Menschheit bestimmt, ja die globale Zivilisation von den Triebfedern ökonomischer und finanzieller Interessensphären abhängen, wird die Steigerung aller möglichen Krisen die Regel und nicht die Ausnahme sein...! Warum? Weil alle Anstrengungen die Krisen zu bewältigen werden aktuell mit den gleichen Mitteln geführt, die diese Krisen hervorgerufen haben...!

Zum abschließenden Nachdenken und im Lichte der sich auftuenden närrischen Zeit, nachfolgend ein Zitat aus dem Munde Rudolf Steiners, eines heute meist verkannten jedoch nicht minder wahren Menschheitslehrers, der am Anfang des 20 Jahrhunderts die prophetische Aussage traf:

« ...Denn bedenken Sie nur einmal etwas, was zusammenhängt mit unseren durch Monaten hindurch gepflogenen sozialen Betrachtungen. Die zielen darauf hin, den Nachweis zu führen von der Notwendigkeit, das geistige Leben neben dem Rechts- oder Staatsleben von dem bloß wirtschaftlichen Leben abzusondern. Vor allen Dingen zielen sie darauf hin, Verhältnisse über die Welt hin zu schaffen oder wenigstens - mehr können wir ja zunächst nicht tun - Verhältnisse über die Welt hin als die richtigen zu betrachten, welche ein selbständiges Geistesleben begründen, ein Geistesleben, das nicht abhängig ist von den anderen Strukturen des sozialen Lebens, wie unser gegenwärtiges Geistesleben, das ganz drinnen steckt im Wirtschaftsleben auf der einen Seite und im politischen Staatsleben auf der anderen Seite. Entweder wird die heutige zivilisierte Menschheit sich dazu bequemen müssen, ein solches selbständiges Geistesleben hinzunehmen, oder die gegenwärtige Zivilisation muss ihrem Untergang entgegengehen und aus den asiatischen Kulturen muss sich etwas Zukünftiges für die Menschheit ergeben… »  (Gesamtausgabe 191-211/212 - Vortrag am 2 Nov. 1919 in Dornach)

Stecken wir da heute, nach der ersten Dekade des 21 Jahrhunderts, nicht schon (fast) mittendrin… ?

Eure prophezeiungsmüde

Pseudo-Kassandra

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

 

Ein schlafloser Gruß Allerseits!
Zeitbombe Greece

Pseudo - Kassandra würde gern das heutige Griechisch sprechen können – da sie das Frühere schon kennt - um alle Hintergründe der nun herannahenden Mega-Zeitbombe zu durchschauen und möglichst deren Auswirkungen zu verhindern, aber...  diese Zeitbombe ist rund wie eine Euromünze mit dem Eulenabbild, die an Schwindsucht zu erkranken droht und tückisch wie die Verschachtelung der Faktoren, die sie soweit gebracht haben. Es ist merkwürdig, dass sich ausgerechnet in Athen, der „Wiege der europäischen Zivilisation“, etwas zusammenbraut, das vielen „Spezialisten“ nur  eine Formulierung einfallen lässt: Man sei damit ja noch nie konfrontiert worden...

Nun blättern wir mal zurück in der Europageschichte: Den Europagedanken, der ja zunächst ein „Gedanke“ ist, gab es schon in den letzten tausend Jahren Europas. Ausgeformt als das Römische Reich Deutscher Nation, die KuK-Monarchie, etc. Die Folgen kennen wir, ohne zu behaupten, dass er sich überlebt hat, weil er eben schlecht war.

Es gibt keine Vorteile ohne Nachteile und umgekehrt! Die Lebenskunst besteht darin, wie man die Vorteile brüderlich teilt und die Nachteile genauso brüderlich im Zaum hält...!

Nun, die Nachteile können leider auch exportiert werden. Dann kehren sie irgendwann zurück, in der Form von Umwälzungen und Umstürze – die gewöhnlich von den Zaungästen als „politische“ empfunden werden - so wie  zur Zeit im ferneren oder naheren Osten des Globus der Fall ist...

...zu hermetisch! Klarer ausgedrückt: Politische Ausgestaltung eines „Gedankens“ kann eine sehr heikle Sache sein. Ja, es wird von den heutigen Politikern erwartet (aus Denk-Bequemlichkeit oder was auch immer), geradezu ein Universalgenie zu sein, jemand wie Leonardo da Vinci & Co, der alles überblickt und alles kann... Bei heutigen Kompetenzlern jedoch, kommt es leicht zum Vergleich von Birnen mit Äpfeln und den daraus resultierenden Kakophonien...Und die Völker schauen gebannt zu, tragen und ertragen die Folgen...

Der Euro ist eine gute Sache, hat viele Vorteile gebracht und viele Nachteile zu kaschieren vermocht, bis zum aktuellen Zeitpunkt. Als greifbarer Ausdruck  des „Europagedankens“ hat er das Kaufen & Verkaufen erleichtert, zum Vorteil einiger und vermutlich zum Nachteil vieler... die Götter mögen uns davor bewahren!

Was sich zur Zeit in Griechenland abzeichnet und – manche sagen - zum Dominoeffekt zu werden droht, ist der Ausdruck pragmatischer Formen, die seelische, ja charakterliche Eigenschaften, ignorieren. Aus mächtigem Organisationsdrang heraus.

Das behauptet Pseudo - Kassandra und sie wird versuchen, es zu begründen, soweit als möglich.

Die Welt akzeptiert heute eine enge Realität: die des Produkte - schaffenden Menschen, des „Mehrwert“-schaffenden Menschen, des global handelnden Menschen. Die Quintessenz alles Seins sei das gegenseitige Interesse, das Pragmatische, das Politische, das Wirtschaftliche. Damit steht und fällt alles...zugegeben, einiges zugespitzt und einseitig formuliert, aber etwas soll nun doch fokussiert werden.

Alles vorher Gesagte wäre richtig und notwendig, Pseudo - Kassandra erkennt es als erste an! Die brennende Frage die sie in diesem Zusammenhang quält ist jedoch: Wer war zuerst da? Das Ei oder die Henne?...

Wieso? Eben deshalb, weil ihr erscheint, dass die Rechnung ohne den Wirt gemacht wurde. Es ist nämlich so: der aktuelle Mensch glaubt landläufig und seit der Globalisierungsära erst recht, er lebe um zu kaufen, zu konsumieren, - und sich als Sahnehäubchen seiner Existenz zu amüsieren und zu genießen. Daher müssen diese Lebensbereiche die entsprechende Ausprägung bekommen...Hier steckt jedoch der Häuptling aller Krisen und Umwälzungen des letzten Jahrzehnts. Nicht weil es „falsch“ ist, sondern bloß „einseitig“. Weil der Mensch allgemein aus lauter Sorge um seiner "Lebensqualität" wenig Neigung dazu empfindet, die Dinge wirklich zu „erkennen“!

Der Mensch, ob er es merkt oder nicht – und hier liegt die Tücke – lebt nun einmal nicht nur „vom Brot allein“ (wie die Bibel schon sagt), sondern er hat „Triebfedern“ die ihn bedingen und motivieren auch dann, wenn er es nicht merkt (dann sogar umso mehr...). Tip:Weitergrübeln!

Nehmen wir uns einmal einen Parameter vor, den sogar die Politik als maßgeblich in der Verfolgung aller ihrer Ziele ansieht und sich sogar in der Ausgestaltung des Wirtschaftslebens mächtig auswirkt, ja alles unvorhersehbar macht: Das VERTRAUEN - mit seiner „Volatilität“!

Das jedoch ist nichts „Greifbares“, also Materielles und Pragmatisches...!?! Das ist eine „seelische“ Eigenschaft, die materielle Ursachen haben kann, jedoch nicht haben muss! Wer weiß denn, was in einem Jahr, oder gar weniger tatsächlich geschieht, um in den besten Überlegungen für sein kommendes Leben auf hier und jetzt gemachten Prognosen zu vertrauen? Schon gut, das Prinzip Hoffnung – das ist aber auch nicht greifbar...Lange Rede, kurzer Sinn, der Mensch ist etwas anderes als die Summe materieller Beobachtungen und Entscheidungen die an ihn von außen herangetragen werden. Was er ist, muss leider jeder für sich alleine ergründen...nach dem Prinzip Freiheit! Zugegeben, sehr unbequem!

Zurück zur Realität: Krise! Euro, Wirtschaft, Politik, was auch immer: überall herrscht sie.

Jetzt wagt Pseudo - Kassandra ihre eigene unmaßgebliche Prognose:

Es wird sich mit den besten politischen Ideen nichts Wesentliches ändern lassen, wenn ein abgrundtiefer Zug des Daseins nicht beachtet wird, ja ignoriert wird: alle Menschen des politischen Euro-Konglomerats, ganze Völker desselben sind letztendlich auch und sogar primär, einzelne, unverwechselbare Individualitäten, ja Persönlichkeiten – auch wenn nicht alle „prominent“. Sie haben ihre Eigenschaften, Wünsche, Träume und Lebensziele, die sich nicht (oder auf lange Sicht nicht!) aus pragmatischen, äußerlichen Überlegungen, wie gut auch immer gemeinten, zusammenspannen lassen und so zusammenleben werden, dass ein wirtschaftlich-politisches System, wessen „Gedanken“-Geistes auch immer, fehlerfrei läuft und sich nach der jeweiligen politischen Großwetterlage biegen lässt!  Denn hier liegt die verborgene „reale Zündschnur“ jeder „virtuellen Zeitbombe“...

Diese Menschen gibt es: Die, die mehr einer „Vita activa“ und die, die mehr einer „Vita contemplativa - sprich betrachterischen“ zugeneigt sind. Wer soll nun bestimmen, wie jeder sich nach der jeweiligen politischen „Musik“ einzurichten hat? Momentan könnte es vielleicht gehen. Auf lange Sicht haben wir jedoch – ja, Sie haben es erraten – schon wieder unsere Krise!

Daher ein vorläufiges Fazit: Solange eine Weltpolitik nicht einsehen kann, dass ein Zusammenleben der Menschheit  aus reiner wirtschaftlichen Interessenpflege nicht gedeihlich funktionieren kann und dass dieses Zusammenleben aus einem dreigliedrigen sozialen Organismus besteht, wird sich noch viel Ärgeres nicht vermeiden lassen, denn:

Das Wirtschaftsleben kann nicht Rechts- und Geistesleben bestimmen, wie unentwegt behauptet und versucht wird. Alle drei Glieder des sozialen Organismus sind selbstbestimmt und gleichberechtigt in ihrer Gesetzmäßigkeit und Wirkung. Sie sind dem menschlichen Leben & Zusammenleben immanent und daher unersetzlich. Keines davon darf kopflastig werden und den Führungsanspruch stellen, denn das widerspricht dem Freiheitsprinzip der Ausgestaltung nach eigenen Notwendigkeiten und Gesetzmäßigkeiten. Sonst ergibt sich der Salat, den wir heute in der Welt haben.

Man kann hierzu polemisieren, die unterschiedlichsten Meinungen formulieren, sie sich anhören,  sie respektieren, ja versuchen sie anzuwenden. Das Resultat ist irgendwann wieder die Krise. Diesbezüglich könnt ihr Lieben in sachlicherer Form, bei dem Begründer der Idee der Dreigliederung Rudolf Steiner, mehr erfahren. Sie ist neuwertig in ihrer Inhaltlichkeit, auch wenn sie im ersten Viertel des 20 Jahrhunderts formuliert wurde. Dank der menschlichen Neigung, Wichtiges zu übersehen, wenn Machtroutine und Bequemlichkeit darunter leiden könnte...

Liebe Leidensgenossen, mit oder ohne Euro: Geld ist nicht alles, ohne Geld ist vieles jedoch nichts! Mensch ohne Geld ist Mensch. Geld ohne Mensch ist nichts!

Nicht vergessen bitte: Das letzte Hemd hat keine Taschen. Es ist die einzige Sicherheit auf dieser Erde, dass Mann/Frau soweit kommt... Es ist keine pessimistische Abschlussfeier, sondern die bloße Einladung an alle geneigten Zeitgenossen, die diese Zeilen lesen: Bitte, bitte versucht,  meine Lieben, die Dinge des Lebens organisch „zu Ende zu denken“ und lasst Euch nicht von Blendwerk einlullen…

 

Eure taschenlose Pseudo - Kassandra

 

 

 

 

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Nun, meine Lieben, am 50-sten Jahrestag der Berliner Mauer grüßt Euch herzlich mal wieder Pseudo-Kassandra mit der Vorwarnung aus Zeitbombe III:

„...Daher schlägt Pseudo - Kassandra zunächst die Erkenntnisfibel auf:

Krise…  

Wirtschaftskrise... "

Ihr könnt die dazugehörigen Definitionen, falls gewünscht, in der besagten Zeitbombe III. bitte weiterlesen.

Durch den Wolf gedreht

Leider ist alles was uns nach dem 05.August 2011 als weltweiten Börsenkollaps begleitet mal wieder ein Zeichen der Verwirklichung besagter Indikatoren. Die Volatilität aller Argumentationen, Reformversuche, Krisensitzungen und Aufstockungen von finanziellen Euro-Rettungsschirmen gründet in der Hartnäckigkeit, an dem aktuellen Menschenbild festzuhalten und die einseitigen Ursache-Wirkung-Prinzipien als seine Realexistenz vorauszusetzen...  Die Börsen machen sich bloß zu deren Spiegelbild...!

Etwas Absurderes können sich viele Börsenanalysten, Wirtschaftskapitäne und manche Politiker kaum vorstellen: bei vollen Auftragsbüchern in der Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit nimmt die Börse und deren Aktienwerte die Talfahrt ins Bodenlose auf, obwohl an dem „Wert“ der börsennotierten Unternehmen sich nichts geändert hat, ja sogar nach der normalen Logik es aufwärts gehen müsste...Eine wahrhaft mephistophelische Pirouette, wo nur noch das dazugehörige Höllengelächter - bei der astronomischen Geldwertvernichtung – überhört wird...Die Ursache soll mal wieder bei der Politik liegen, die die Euro-Krise nicht in den Griff bekommt und bei der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA...usw. Wie schön mechanisch und leicht begreiflich ist alles, wenn man die bekannten Unwägbarkeiten – von Pseudo-Kassandra in den vorigen Zeitbomben bereits angesprochen - fleißig übersieht und überhört! Wie wenn sie nicht der Menschennatur eigen wären: Vertrauen, Psychologie, emotionale Überreaktionen... sogar von Herdentrieb ist bereits die Rede...!!! Unbegreiflich? Wohl kaum, denn:

Es wird weiterhin auf Treibsand gebaut, unter totalem Ignorieren mancher globalen Fragen: 

W a r u m  mehren sich die Anzeichen in Form von Krisen aller Art (Kriege, Naturkatastrophen, Unwetter u.ä.) wo doch nach Milchmädchenrechnung, wie sie die Alltagspolitik an den Tag legt, die konkreten materiellen Bedingungen da wären, auf dass die Menschheit in Frieden, Harmonie und Wohlstand leben könnte?! W o h e r  kommen mit dieser Wucht die terroristischen Akte in der Welt, wo eigentlich Platz und Sonne für alle sein könnte? W a r u m  schlagen Jugendbanden – wie kürzlich in England – ganze Landstriche kurz und klein, morden und  brandschatzen...die Beispiele lassen sich über Norwegen auch in Deutschland finden bzw. beliebig vermehren...?

Ohne Pathos, wir erleben geradezu apokalyptische Zeiten und der Tanz auf dem Vulkan geht weiter...  Das alles soll nur Zufall und Naturphänomene sein, alles Dinge die dem Zugriff vernunftbegabter Menschen nur per resignierter Hinnahme oder per Gesetzeshärte zugänglich? ... Es wäre reinster Leichtsinn, denn das Ganze an Hiobsbotschaften ist noch weit davon entfernt, zu Ende zu sein; die Ruhe vor dem (nächsten) Sturm ist ja bereits zum Greifen da...Wir erleben erst das Präludium und spätestens haben wir dazu folgend (frei nach J.S.Bach) auch noch eine Fuga zu erwarten...

Damit alles nicht kakophonisch endet, muss jeder Mensch selber aktiv werden, indem er zu allererst lernt, die Dinge bei sich und dann in der Wirklichkeit  zu Ende zu denken...!

Nachgedacht: könnte es nicht sein, dass die Natur doch nicht nur eine blinde, sondern eine lebendige und vom Menschen abhängige Kraft ist? Aber nicht nur im materialistischen Sinne, was der Mensch damit äußerlich macht, denn darin ist sie ja erkannt und hierzu gibt es bereits einen Konsens...Vielmehr: Ist sie nicht wie ein Resonanzkörper, der die Menschengedanken und Empfindungen in den Kosmos widerhallt und deren ethisch-moralische Färbung  wetter- und naturkatastrophenhaft zurückspiegelt?...  Handelt der Mensch oft nicht etwa „in Affekt“, „emotional“, ja indem „Aggressionen abgebaut werden“ usw, wenn er sich den Einflüssen seiner Umwelt gegenüber gestellt fühlt? Warum könnte das Gleiche nicht als Spiegelung in der mehr oder weniger lebendigen Natur eintreten und als Rückprojektion menschlicher Handlungen denkbar sein? ...Als Arbeitshypothese vielleicht?... 

Warum? Man kann doch nicht vom organischen Ineinandergreifen reden, wenn man den Menschen von dem Kosmos abkoppelt. Warum soll der Mensch eine „Krone der Schöpfung“ sein, indem er sich wie ein unmündiges Anhängsel gebärdet und den Instinktkräften der Tierwelt immer ähnlicher ? Warum überlässt er die Ausgestaltung seines Schicksals dem „Zufall“, der bestenfalls in Form mehr oder weniger gelungener politischer „Wirtschaftsreformen“ auftritt? Das wohl „bewährte“ Reagieren, statt Agieren?!... 

Stichwort: Bildungsreform. Oh, sehr wohl, das tut am allermeisten Not! Nur stellt sich die Frage, was da reformiert, bzw. „ge“, ja „um“- gebildet werden soll?

In der Tat ist heute Bildung wahrscheinlich das Menschlich-Allernotwendigste, seitdem die Zivilisation Kosmos und Natur moralisch nicht mehr integrieren will. Der Mensch kann alles, muss jedoch auch alles erst lernen, obwohl dieses Lernen nur das aktivieren kann, was in ihm als geistige Anlagen und Begabungen schlummert. Nach dem landläufigen Eintrichtern-Prinzip kann man den Menschen so fördern, dass er meistens überfordert bleibt...Ob salonfähig oder nicht: aus Zweckdenken gespeistes geistiges Vakuum, gepaart mit den spärlich gebildeten individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die jedem Menschen stärker oder schwächer ausgeprägt innewohnen, erzeugen sich instinktive

Aggressionen...siehe ein schönes Gemälde von F.Goya: „Der Schlaf der Vernunft gebiert Monster...“ Vernunft hieß ja auch in früheren Kulturepochen nicht etwa das kalteWerkzeug heutiger Analytik, sondern eine geistreiche, ästhetisch-moralische Weltanschauung...

Die Bildungsausrichtung der letzten Jahrzehnten hat dazu geführt, dass der Absatzmarkt  die Ausbildung bestimmt. Das heißt, der Beruf hat meistens kaum etwas mit Berufung zu tun, sondern mit Zweckmäßigkeit und Zweckdenken in Form gefragter und umsatzträchtiger Produktpaletten, Moden, Trends, etc. im immanentesten, materialistischsten Sinne. Begabungen, humanistische Werte und deren Ausdruck in der Wirklichkeit sind zu überflüssigem Beiwerk herabgestuft und nur unter einer immer magereren finanziellen Förderung in der Bildung zu finden. Dass der Mensch unter steigernder Vermehrung dieser Parameter sich so entwickelt wie es augenblicklich in der Welt aussieht, mag gewagte spekulative Behauptung sein. Die Probe aufs Exempel wird dem globalen Gefüge teuer zu stehen kommen, wie es schon anhand vorhandener Ereignissen geworden ist...Überspitzt, gewiss: die Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel...! Wie auch immer, Pseudo-Kassandra wagt die Prognose: sollte sich im genannten Kontext nichts wesentlich ändern, wird der mit etwas Koketterie und Unterhaltungstouch oft angesprochene Weltuntergang schneller Realität als allen lieb sein mag...!

Pseudo-Kassandra malt Euch ein Bild: die globale Welt ist ein Mosaik-Puzzle wo jeder Mensch ein Steinchen darin ist. Was im Augenblick daraus  täglich hervorsticht, ist die Sprengung dieses Puzzle durch die von geistiger Gleichgültigkeit und materialistischem Zweckdenken gespeiste generelle Ohnmacht der heutigen Menschheit und deren Führer. Die ordnende Kraft, die das Puzzle zu einem stimmigen Bild wiederherstellen könnte wäre das in Freiheit und Bewusstsein ergriffene Umdenken. Durch eine zivilisatorische Re-Sensibilisierung heranwachsender Generationen für das Geistige im Menschen und seiner geistigen Existenzgrundlagen. Das wäre eine würdige Komponente einer Bildungsreform die des Namens würdig ist...!

Wenn sie die Wandlungen verschiedener politischer Systeme und Konsumgesellschaften der letzten 100 Jahren anschaut, wagt Pseudo-Kassandra die Behauptung: So schlecht und aussichtslos wie der heutigen in der Blüte ihrer Kräfte stehenden Generation – und erst recht der ganz jungen heranwachsenden – ist es nach dem letzten Weltkriege (1940-45) noch keiner ergangen, in dem was die Zukunftsperspektiven in jeder Hinsicht angeht! Wenn sich nichts aus geistiger Erkenntnis und radikalem, agierenden Umdenken ändern kann, wird es noch ärger! Eine Wende geht jedoch nur über ein gesellschaftsweiten Konsensus, politisch gewollt und aus moralischer Wertschöpfung gespeist. Als Massenphänomen wird bald so etwas sicherlich nicht zu befürchten, jedoch erhoffen, dass „wer Ohren hat zu hören, der höre...!“ 

Sonst folgt weiterhin eine Krise  der vorherigen, eine Ratlosigkeit der anderen, ein Aktionismus dem anderen und so bleiben dann Freiheit, Demokratie und Wohlstand für alle inhaltslose Worthülsen. Die Welt wird immer mehr als ein Bild eines Selbstläufers zwischen „nichts“ und „gar nichts“  schrumpfen und eine immer zerstörendere „Zufälligkeit“ und „Unvorhersehbarkeit“ wird das Leben der Menschen bestimmen.

Wollen wir das? Lassen sich solche Gedanken, die als defätistisch und demobilisierend am bequemsten abzutun sind nur nach dem Prinzip entschärfen, dass  „es nicht sein kann was nicht sein darf“? Nichts ist  zu ernst! Alles ist bereits so aus den Fugen, dass jede Verharmlosung alles Tohuwabohu nur noch beschleunigt.

Wehret den Anfängen...obwohl hier man mit Fug und Recht „wehret dem Weiterso...“ sagen kann!...

Pseudo-Kassandra ersehnt sich die Erkenntnis, sie hätte sich in ihren Prognosen getäuscht! Das würde bedeuten, die Menschheit hat die Lektionen der Geschichte auch ohne ihre Warnungen begriffen...

Eure Euch Vertrauende,

Pseudo-Kassandra

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Pseudo - Kassandra  hat lange geschwiegen. Verstummt vor der Eigendynamik der sich rasant überschlagenden Weltereignisse, die zuletzt als etliche Zeitbomben hochgegangen sind... Die Wirklichkeit hat nun einmal für die Menschen eine größere Überzeugungskraft als alle mahnenden Betrachtungen welcher Kassandren auch immer!

Ob Erdbeben oder Tsunami in Japan, mit ihren menschlichen Tragödien, ob politische Umwälzungen im nahen Osten und überall in Afrika, ob Krisenherde, Staatspleiten und Währungsgebreste, EHEC & andere global verteilte Viren. Nichts könnte mehr eine grundlegende Ursachenforschung rechtfertigen als diese in einer so rasant kurzen Zeitspanne sich in der Realität manifestierenden Kräfte...!

WER ist denn überhaupt diese Wirklichkeit? Im medialen Sprachgebrauch wird sie als „Zufall“ oder „höhere Gewalt“ oder „Naturgewalt“ oder „Herausforderung“ genannt, und ist somit dem menschlichen Einfluss nur bedingt zugänglich. Tür und Tor stehen der weiteren pragmatisch-politischen Lösungssuche offen. Der Einzelne wird zum Zuschauer „entschuldigt“ und der Kurs der Welt schreibt sich wie gehabt fort. Wenn es richtig sein soll, dass der Mensch in der und mit der materiellen Welt entsteht und vergeht, sollte es doch genau so richtig sein, dass er auch mit deren nicht-materiellen Kräften zusammenhängt und diese genauso wechselwirkungsreich bedingt und bewegt...!? Jeder für sich, aber mit Wirkung auf alle!  

Ist es so, dann ist alles was der Mensch „denkt“,  ja „ausdenkt“ und aus dem heraus er letztendlich „handelt“ auch eine Kraft, die sich in den Kosmos  wie ein Petschaft in das Wachs einprägt. Wirkt sich das Petschaft auf das Wachs aus? Natürlich, denn es erscheint dessen Abdruck. Genauso, meint Pseudo – Kassandra, sieht es mit den menschlichen Gedanken, Empfindungen und Handlungen im Kosmos aus. Sie hinterlassen „Abdrücke“ im Erdenreich und in seinem Kosmos. Die Volksweisheit weiß schon lange Bescheid: Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus...! Oder, wer nicht begreift, muss es spüren?...

Der Mensch ist ein Lebewesen; warum sollte der Kosmos, aus dessen Kräften der Mensch entstammt, nur tote Materie sein? Genauso wie der Mensch in seinem Hause manche Schmutzspuren seiner Schritte beseitigt, so „bereinigt“ sich der Erden-Kosmos von menschlichen „Abdrücken“ durch...nun, gerade jetzt darf man drei Mal raten...!

Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus... Wie die Europäische Kultur ihre Früchte der jüngsten Jahrzehnte/Jahrhunderte in die Welt hinausstreute, so kehren deren Folgen jetzt zurück: In Form von Krisen, Umstürzen, Brandherden. Warum? Der laizistisch-bewusste Materialismus des Westens prallt zusammen mit der unbewusst seelisch -mystischen aber gesellschaftsprägenden Religiosität der sog. „Schwellenländer“. Es entsteht diese merkwürdige materialistisch - religiöse Mixtur von Lebensart im Osten des Erdballs, die an der Scheinheiligkeit der vorgelebten „Europa-Prinzipien“ langsam Anstoß nimmt und entsprechend virulent reagiert. Die reale „Wertfreiheit“ westlichen Gedankengutes verträgt sich schlecht beim Export mit einer tendenziell ethisch - moralisch geregelten Kultur besagter Erdteile, die noch starke Familienstrukturen und religiöse Werte aufweisen...

Theorien? Schon möglich...Die Beweisbarkeit deren Wirklichkeit ist leider nur durch die Erprobung des Gegenteils möglich: Europäische Exporte von realen humanistischen und ethischen Inhalten geprägt, auch wenn keine materiellen Interessen und keine finanziellen Vorteile daraus unmittelbar entstehen. Diese müssten jedoch erst gefunden, ja erfunden werden!

Wer weiß, vielleicht  schlägt dann auch der Kosmos mildere Tonarten in seiner „Rede an die Menschheit...“ an?  Erstmals wohl kaum.

Daher schlägt Pseudo - Kassandra zunächst die Erkenntnisfibel auf:

Krise… Gleich fügt aber der mediale Sprachgebrauch ergänzend hinzu: „als Chance“, oder „und Chance“...Zunächst ist die Krise erst einmal eine Krise und bleibt eine Krise, solange versucht wird, sie mit den gleichen Mitteln, die sie hervorgerufen hat, zu beseitigen (Einstein!). Das scheint jedoch ständig der Fall zu sein. Somit kann man von Chancen erst dann sprechen, wenn sich die richtige Erkenntnis einstellt und keine Opportunismen oder wie auch immer gearteten politische Raisons- und Interessensphären tonangebend bleiben. Die richtige Erkenntnis ist immer geistiger Prägung.

Wirtschaftskrise... Deren Triebkraft ist die mehr oder minder bewusste Ignorierung der Vielschichtigkeit seelischer und geistiger Eigenschaften der Völker in & bei der Ausbildung gemeinsamer „globaler“ Strukturen, die mehr oder weniger nach einer mechanischen Funktionsberechenbarkeit laufen sollen. Das geht eben so, wie es gegenwärtig ist!

Glück und Erfüllung... Sie können nicht nur aus Konsum, Produkten und deren Herstellungsbedingungen entstehen. Es gibt noch die menschliche Sehnsucht nach Sinnfälligkeit, die sich so lange durch Schein - Gegenbeweise unterdrücken lässt, bis andere Kräfte der Wirklichkeit sich melden und Unruhen und Probleme schaffen. Die Zusammenhänge richtig zu erkennen, das wäre die lohnende Aufgabe jedes Menschen, um die Zivilisation dem Untergang zu entreißen. Denn alles was der Mensch nicht erkennt, ja nicht erkennen möchte, ist deshalb nicht minder real und wirksam...!

Leben... Das heißt erst einmal den Begriff „Leben“ als solchen überhaupt zu „begreifen“! Wenn es nur eine „Funktion“ bedeutet, verdient es gar keine anderen Verhältnisse als die, die Mann/Frau heutigentags land/welt-läufig erlebt. Wenn jedoch „mehr“ dahinter steckt, dann könnte man auch alle Plagen, Bakterien und  Viren inwendiger begreifen. Nehmen wir uns heute als „pars pro toto“ den Ehec – Bazillus vor, der alle beschäftigt. Nun, die Symbiose Mensch/Plagen ist so alt wie die Welt, war jedoch, solange als „gottgegeben“ erlebt, weniger hartnäckig. Seitdem der Mensch seiner Neigung gen-biologisch zu experimentieren frönt, sind Virenstämme entstanden, die sich nach dem Zauberlehrlingsprinzip austoben. Außerdem entstehen bei jedem Produkt auch Abfälle. Wer weiß denn, ob so ein Ehec-chen nicht ein Kollateralschaden von Bioexperimenten sein kann...? Zumal beispielsweise die Antibiotika Behandlung  der Milchkühe auf Dauer gewiss nicht folgenlos bleiben kann. Wenn man sich an der Natur versündigt, dann kann es nicht ausbleiben, dass das größte Naturgeschenk an den Menschen, sein eigenes -organisches, nicht chemisches - Immunsystem, von ihm eigenhändig ruiniert wird. Wissenschaftlich wird z. Zt. der Ehec - Bazillenursprung nach der Methode der Kaffeesatzleserei festgestellt: Mal von hier, mal von dort. Die Hyperhygiene hat uns den Virenwiderstand beschert und die Bazillenmannigfaltigkeit erweitert, frei nach dem Schneeballprinzip: gibst du mir, geb’ ich dir! - Endlos kommentierbar.

Jahrtausendelang war das Düngen mit Gülle der Böden Nahrung, um der Landwirtschaft überhaupt Ernten zu ermöglichen. Auf einmal wird das Gegenteil behauptet. Einige Überlegungen: die Großmütter mancher Völker wussten: Alles menschliche Gedärm wird bestens z.B. per Knoblauchteeeinlauf gereinigt und von Krankheiten und deren Verursacher geheilt. Der Knoblauch war (und ist!!!)das beste (Natur)Antibiotikum in allem, was Verdauungs- Atem und Kreislauforgane betrifft. Bloß von der heutigen europäischen (Arznei)Kultur verpönt. Die heutigen medizinischen Behandlungen ziehen eher das Prinzip der chemischen Keule den Naturheilmitteln vor, was allzu oft der „Kanonen auf Spatzen schießen“ - Lösung gleich kommt. Kein Wunder, dass Pharmaerzeuger Hochkonjunktur haben, sich Anfälligkeiten steigern, der Mensch schwächelt und der Realitätssinn schwindet... Jeder Mensch, der eine gewisse Denkneigung verspürt und noch gesunde Instinkte besitzt, kann sich die Konsequenzen zu Ende denken...

Erst einmal sieht es jedoch danach aus, als wenn alles „pandemische“ mal wieder eine riesige Blase war (mit traurigen Kollateralschäden, sicher!), in der Hauptsache jedoch panisch-aktionistisch gemanagt. Am Ende heißt es „ außer Spesen nichts gewesen“. Was an Erkenntnis übrig bleibt und unter  „Ende gut alles gut“ zusammenfasst werden kann, bringt uns soweit, dass wir sagen können: bis zum nächsten Mal...!

Mensch, „Erkenne Dich selbst!“ – Γνῶθι σεαυτόν „Gnothi seauton“ ! (griechisch!!!...) - auf dem Tempel von Apollo in Delphi schon zu finden gewesen...

Eure überforderte Pseudo-Kassandra

 

 

 

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Weitere Beiträge ...